08.01.2009 06:59 |

Mitstimmen

Wahl der "neuen sieben Naturwunder"

Der Grand Canyon, der Mount Everest und das schottische Loch Ness stehen mit mehr als 200 anderen spektakulären Stätten zur Wahl als eines der "neuen sieben Naturwunder". Insgesamt sind 261 Orte aus 222 Ländern zur Wahl nominiert, darunter weltbekannte Attraktionen wie das Great Barrier Reef vor Australien und die Niagara-Fälle. An der Abstimmung können sich Interessierte in aller Welt bis zum 7. Juli im Internet beteiligen. Für Österreich wurden die Eisriesenwelt und die Donau nominiert. In der Infobox findest du den Link zum Mitstimmen!

Es wird erwartet, dass mehr als eine Milliarde Menschen ihre Stimme abgeben und damit über die 77 Halbfinalisten entscheiden.

Die von dem Schweizer Abenteurer Bernard Weber ins Leben gerufene Initiative "New 7 Wonders of Nature" sammelte seit 2007 über das Internet zunächst 441 Nominierungen. Die Stiftung wählte daraus den Spitzenreiter aus jedem einzelnen Land. Weitere Nominierungen kamen durch Stätten hinzu, die in mehreren Ländern liegen, etwa der Obere See zwischen den USA und Kanada oder das Matterhorn zwischen der Schweiz und Italien. Im Juli wird ein Expertengremium unter Leitung des früheren UNESCO-Direktors Federico Mayor über die 21 Finalisten entscheiden. In einer weiteren öffentlichen Abstimmungsrunde bis 2011 sollen daraus im Internet, Telefon oder SMS die sieben Gewinner gewählt werden.

"Wir rufen Menschen weltweit auf, aktiv ihre Wertschätzung für unsere natürliche Umgebung zu zeigen, indem sie sich zusammenschließen, um die außergewöhnlichsten Stätten unseres Planeten zu feiern", erklärte Tia Viering, Sprecherin der Initiative.

2007 kürte die Organisation in Anlehnung an die Sieben Weltwunder der Antike bereits sieben "neue Weltwunder". Auf die Liste der bemerkenswerten Bauwerke der Menschen schafften es die Chinesische Mauer, die Felsenstadt Petra in Jordanien, die peruanischen Inka-Ruinen Machu Picchu, das Kolosseum in Rom, das Grabmal Taj Mahal in Indien, die Christus-Statue in Rio und die Ruinenstätte Chichen Itza auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan.

Als ihr Ziel nennt Webers Stiftung die Förderung der kulturellen Vielfalt. Einnahmen aus der Vermarktung der Initiative sollen dem Erhalt von Kultur- und Naturdenkmälern zugutekommen. Der Enthusiasmus für die Abstimmung habe alle sozialen und wirtschaftlichen Grenzen überwunden, erklärte Sprecherin Viering. Damit sei die Kultur "aus staubigen Ecken" herausgeholt und in die Schlagzeilen gebracht worden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.