Mo, 25. Juni 2018

PR-Gag

22.11.2003 17:13

Stirn als Werbefläche

Diese Idee könnte bald auch an den österreichischen Universitäten Einzug halten: Die Stirn als Fläche für Werbebotschaften. In England ist es schon jetzt Realität: Unternehmen platzieren ihre Werbesprüche auf Studentenköpfen...
Plakate, Fernseh-Spots und sogar das gute, alteZeitungsinserat dürften bald ausgedient haben, wenn dieseskuriose Werbebeispiel Schule macht: Denn in England werben Firmeninzwischen sogar schon auf der Stirn von Studenten.
 
Pickerl auf der Stirn
Studenten, die sich ihr in der Regel geringes Budgetaufbessern wollen, können sich bei einem PR-Büro meldenund werden vorübergehend als Models der etwas anderen Artunter Vertrag genommen. Die angehenden Akademiker bekommen einenAufkleber, den sie sich auf die Stirn kleben müssen. Damitmüssen sie durch Aula, Hörsäle und die Mensa spazieren- mit hocherhobenem Haupt.
 
Gute Entlohnung
Die neue Form des Nebenerwerbes findet auf den Unisgroßen Anklang - immerhin bekommen Studenten für dasTragen von Logos von Nike, H&M usw. pro Woche immerhin fast150 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.