20.12.2008 14:08 |

Biathlon-Weltcup

Sumann trotz Verkühlung Siebenter im Sprint

Einer Verkühlung zum Trotz hat Christoph Sumann mit einem siebenten Rang im 10-km-Sprintbewerb des Biathlon-Weltcups in Hochfilzen aufgezeigt. Bei tief winterlichen Bedingungen und bis zu 50 cm Neuschnee in Tirol lag der Steirer nach dem ersten Schießen noch auf Podestkurs, ehe ihn ein Fehlschuss um eine bessere Platzierung brachte. In Abwesenheit von Emil Hegle Svendsen, der sich ebenso wie Fünffach-Olympiasieger Ole Einar Björndalen bereits auf die Weltmeisterschaften im Februar in Pjöngjang/Südkorea vorbereitet, trumpften die Norweger auf. Der Tagessieg ging überlegen an Lars Berger, der seinen vierten Weltcup-Erfolg mit 37,9 Sekunden Vorsprung auf Landsmann Alexander Os feierte.

Sumann, im 20-km-Bewerb am Donnerstag als Sechster ebenfalls bester ÖSV-Biathlet, hatte sich Samstagmorgen erst kurzfristig zum Antreten entschieden. "Ich habe schlecht geschlafen, hatte Halsweh und die Nase war zu. Ich habe schon überlegt, ob ich überhaupt starten soll. Dafür war es in der Loipe eine super Leistung", meinte der 32-Jährige, der nach dem Liegendschießen noch Dritter hinter Berger und Os gewesen war.

Am Ende fehlten Sumann 26,6 Sekunden auf den fehlerfreien Dritten Dmitri Jaroschenko. "Ich bin sehr zufrieden. Jetzt habe ich die Zeit zum Auskurieren, damit ich das wieder in den Griff bekomme", meinte der im Gesamtweltcup als Zwölfter nun bestplatzierte Österreicher.

ÖSV-Team überzeugt
Neben dem Routinier zeigte auch Tobias Eberhard (+1:17,8 Minuten / 0 Fehlschüsse) als 13. auf, unmittelbar hinter dem 23-Jährigen klassierte sich Daniel Mesotitsch (+1:22,1/1) auf Rang 14. "In der Loipe wäre noch mehr drinnen gewesen", haderte der fehlerfrei schießende Eberhard sogar mit einem noch besseren Rang. Mesotitsch, der wie Sumann eine Strafrunde laufen musste, war "überrascht, dass so viele fehlerlos geschossen haben". Auch Fritz Pinter (23.), Julian Eberhard (29.) und Simon Eder (39.) klassierten sich in den Weltcup-Punkterängen.

Gandler: "Nur Tüpfelchen auf dem i fehlte"
Positiv fiel das Resümee von Sportdirektor Markus Gandler aus, auch wenn das Tüpfelchen auf dem i fehlte. "Mit der Mannschaftsleistung kann man zufrieden sein, was uns fehlt, ist einzig ein Platz auf dem Stockerl. Da muss man das nötige Glück haben, aber das ist vor allem bei Sumann und Mesotitsch jederzeit möglich", erklärte Gandler und stellte fest: "Die Dichte im Biathlon ist derzeit extrem".

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol

Sportwetten