23.12.2008 15:49 |

Schon elf Tote

Eisiger Winter hält Norden der USA fest im Griff

Schwere Winterstürme und heftige Schneefälle sorgen im Norden der USA kurz vor Weihnachten weiter für chaotische Verkehrsverhältnisse. Vom Pazifik bis zum Atlantik mussten Dutzende Flüge gestrichen werden oder konnten nur stark verspätet starten. In Seattle, Phoenix, San Francisco und in Arlington waren tausende Passagiere gestrandet. Zudem waren am Montag in den US-Staaten Indiana, Baltimore, Illinois und Ohio mehr als 50.000 Haushalte ohne Strom. Die eisigen Witterungsverhältnisse haben seit dem Wochenende elf Menschen das Leben gekostet, zumeist durch Verkehrsunfälle. In Chicago wurde ein 48 Jahre alte Mutter von drei Kindern erfroren auf einem Gehsteig nahe ihrem Wohnhaus gefunden.

Besonders betroffen von Winterstürmen mit Schnee, Graupelschauern und Glatteis waren der Nordosten und der mittlere Westen der USA sowie die Westküste. In Iowa starben drei Menschen bei wetterbedingten Verkehrsunfällen, in Michigan erlag ein 31-Jähriger in seinem Fahrzeug seinen Verletzungen. Ebenfalls in Michigan krachten bei einer Massenkarambolage 30 Autos bei schlechter Sicht im Schneesturm auf einer Autobahn ineinander.

Tausende auf Flughäfen gestrandet
Auf zahlreichen großen Airports wie San Francisco, Houston, Boston, New Jersey und New York verspäteten sich die Flüge während der vorweihnachtlichen Hauptreisezeit um mehr als eine Stunde. In Seattle, im nordwestlichen Bundesstaat Washington, saßen tausende Reisende auf dem Flughafen fest, mehrere Autobahnen in dem Bundesstaat mussten laut Presseberichten gesperrt werden. Doch zumindest was den Flugverkehr anbelangt, deutet sich eine leichte Entspannung an.

Zwar müssen die langen Reihen der Wartenden noch abgearbeitet werden, doch "wenigstens habe ich jetzt die Aussicht, am Heiligen Abend zu Hause zu sein", sagte etwa eine Passagierin auf dem Airport in Seattle (Washington) dem Sender CNN. Zuvor hatte sie eineinhalb Tage auf den Abflug nach Minneapolis (Minnesota) hatte warten müssen. Kein Wunder, handelt es doch um einen der schlimmsten Stürme im Nordwesten der USA seit 1990, wie eine Meteorologin der AFP sagte: "Dies ist definitiv ein Sturm, wie er nur alle zehn Jahre vorkommt."

Temperaturen bis zu minus 20 Grad
In der Region zwischen Lake Michigan und der Atlantikküste lagen die Temperaturen lagen zwischen minus sieben und minus 20 Grad. In tausenden von Haushalten fiel der Strom aus, nachdem Schnee und Sturm die Überlandleitungen unterbrochen hatten. Doch für die unter klirrender Kälte leidenden Menschen im Nordosten ist Erleichterung in Sicht. So konnte die Bevölkerung in Teilen der Region am Heiligen Abend Temperaturen von mehr als zehn Grad über Null erwarten.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).