Di, 21. August 2018

900 Teilnehmer

19.11.2003 15:32

Prozess wegen Sexorgie in China

Nach einer Sexorgie von Japanern mit chinesischen Prostituierten in einem Hotel in Südchina drohen 13 Angeklagten Haftstrafen bis zu zehn Jahren.
Vor einem Volksgericht in Zhuhai würdenbald die Anklagen gegen Hotel- und Nachtclubmanager, Prostituierteund Angestellte einer japanischen Firma verlesen, berichtetendie staatlichen Medien am Mittwoch. An der Sexorgie, die Empörungin China ausgelöst hatte, sollen laut "China Daily" 400 Japanerund mindestens 500 chinesische Prostituierte teilgenommen haben.
 
Angestellte des Luxushotels des InternationalenKonferenzzentrums von Zhuhai hatten bestätigt, dass einejapanische Baufirma im September eine Party gefeiert habe, nanntendie Berichte über eine "Massenorgie" aber übertrieben.Die Baufirma gab nach japanischen Berichten zu, 200 bis 300 "Hostessen"vorher zu einer Feier mit 268 nach Zhuhai eingeflogenen Angestelltenin einem anderen Hotel eingeladen zu haben. Beide Hotels sindgeschlossen worden.
 
"China Daily" zitierte einen Gerichtsbeamten, deranonym bleiben wollte, mit den Worten, die Angeklagten "könnenmit bis zu zehn Jahren Haft rechnen, wenn sie schuldig gesprochenwerden". Er bekräftigte, dass Prostitution in China illegalsei. Der Ärger unter Chinesen über die Japaner war auchdeswegen so groß, weil die Sexorgie in den Hotels mit demheiklen Jahrestag des Beginns der japanischen Invasion 1931 inNordostchina zusammengefallen war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.