02.01.2009 10:48 |

Neu im neuen Jahr

Was sich 2009 für Autofahrer ändert

Nachdem im Jahr 2008 die Kraftfahrer mit Neuerungen geradezu überschwemmt wurden, wird das Jahr 2009 aus derzeitiger Sicht wenig Neues bringen. Es stehen hauptsächlich EU-weite neue gesetzliche Regelungen ins Haus, die somit auch für Österreich Gültigkeit haben, erläutert ÖAMTC-Juristin Verena Pronebner. In Deutschland brechen dagegen für Verkehrssünder teurere Zeiten an.

1. Jänner 2009: Das "europäische Bagatellverfahren" tritt in Kraft. Damit können - alternativ zum nationalen Gerichtsverfahren - grenzüberschreitende Streitigkeiten bis 2.000 Euro einfach, schnell und kostengünstig beigelegt werden. Anwendbar ist das EU-Bagatellverfahren z.B. nach Verkehrsunfällen im Ausland mit geringerem Sachschaden, bei Streitereien nach Reparaturen im Ausland, im Zuge von Reisebuchungen oder nach einem Einkauf im Internet. Künftig kann ein Kläger wählen, ob er wie bisher sein nationales Verfahrensrecht oder das neue Bagatellverfahren nutzen will.

29. April 2009: Aus heißt es für unzureichende Sicherheitsstandards bei Fahrzeugen. Der österreichische Gesetzgeber muss mit Ende April ein Schlupfloch schließen. Es soll verhindert werden, dass Fahrzeuge z.B. aus China oder Indien, die nicht den Sicherheitsstandards der EU entsprechen, über den Umweg einer Einzelgenehmigung in einem Mitgliedstaat die ganze EU überschwemmen. Nur so könne sichergestellt werden, dass die bisher in den meisten EU-Mitgliedsländern erreichten hohen Sicherheitsstandards nicht verwässert werden, sagt der ÖAMTC.

1. September 2009: Technische Reparatur- und Wartungsinformationen für neue Auto-Modelle müssen ab diesem Tag EU-weit standardisiert und online zur Verfügung gestellt werden. Weiters treten die niedrigeren Euro-5-Grenzwerte für alle Neufahrzeuge in Kraft. "Der Konsument merkt davon nichts. Der Hersteller muss die Fahrzeuge so produzieren, dass sie dieser Abgasnorm entsprechen", so Verena Pronebner. Die Regelung gilt für Fahrzeuge, die mit Stichtag 1. September 2009 neu auf den Markt kommen.

11. Dezember 2009 ist der Stichtag, bis zu dem die Deckungssummen in der Kfz-Haftpflichtversicherung in Ländern mit niedrigem Standard weiter anzupassen sind. Ziel sind die in Österreich bereits geltenden mindestens sechs Millionen Versicherungsdeckung nach Unfällen mit Personen- oder Sachschaden. Bis zum 11. Dezember 2009 müssen in allen EU-Ländern die Mindestsummen drei Millionen betragen (anheben müssen etwa: Italien, Tschechien, Slowakei, Baltikum, Rumänien und Bulgarien). Erst im Juni 2012 gelten dann für die ganze EU sechs Millionen als Mindeststandard. Der ÖAMTC tritt in Österreich für die Anhebung der Mindestdeckungssumme von derzeit sechs auf mindestens zehn Millionen Euro ein.

In Deutschland ändert sich für Autofahrer direkt etwas mehr, zumindest für die, die sich nicht immer ganz an die Regeln halten. Am 1. Februar tritt voraussichtlich ein neuer Bußgeldkatalog in Kraft, der noch mehr abschrecken soll. So kosten Ampelsünden statt 50 bis 75 Euro dann 90 bis 360 Euro. Beispiel für Temposünden innerorts: 21 km/h zu schnell kosten 80 statt 50 Euro, 31 km/h zu schnell kosten 160 statt 100 Euro. 

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. November 2020
Wetter Symbol