Mo, 20. August 2018

Tragischer Fall

29.10.2008 19:45

Suizidversuch im Gegenverkehr - Schuldspruch

Er wollte seinem Leben ein Ende machen. "Ich werde sterben und im Paradies chillen", schrieb er in mehreren SMS an Freunde. Ungebremst raste er wenig später in ein entgegenkommendes Auto, dessen Lenker (25) starb. Wegen Mord und Mordversuch stand der 19-Jährige am Mittwoch in Ried (OÖ) vor Gericht. Zwar wurde der junge Mann schuldig gesprochen, doch wenn er keinen Alkohol mehr anrührt, bleibt ihm der Aufenthalt in einer Anstalt erspart.

Ein junges Leben wurde vor den Geschworenen ausgebreitet. Aus dem Irak nach Österreich geflüchtet, war der Angeklagte 2004 als Beifahrer selbst zum Opfer eines Verkehrsunfalles geworden. Er erlitt damals bleibende Gehirnverletzungen, die letztlich auch zu der Todesfahrt führten. Denn nach einer feuchtfröhlichen Party am 1. Dezember 2007 fühlte er sich von einem Mädchen zurückgewiesen. Die dadurch ausgelöste Depression des ansonsten als lebensfroh beschriebenen Kochs ist eine Folge der Verletzung.

Todeslenker hat keine Erinnerung an seine Tat
Bezahlen musste dafür ein 25-jähriger Innviertler, dessen Beifahrerin, die bei dem Unfall leicht verletzt wurde, aussagte: "Er hat sein Auto plötzlich verrissen und ist gezielt auf uns zugefahren." Der Angeklagte selbst hat keine Erinnerungen daran, auch nicht an die Abschieds-SMS.

Schuldig, aber frei
"Nicht zurechnungsfähig zum Zeitpunkt des Unfalls", lautet das Gutachten von Psychiater Ernst Griebnitz, der eine positive Zukunftsprognose erstellte. Von den Geschworenen wurde der 19-Jährige wegen Mord und Mordversuch schuldig gesprochen und in eine Anstalt eingewiesen. Allerdings nur bedingt, wenn er keinen Alkohol mehr anrührt, wie ihm das Gericht aufgetragen hat, bleibt ihm der Aufenthalt in der Klinik erspart.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.