Sa, 22. September 2018

Krawalle in Rom

29.10.2008 15:43

Radikale machen Piazza Navona zum Schlachtfeld

Massive Studentenproteste gegen die verabschiedete Reform des Bildungswesens sind am Mittwoch in Rom in schwere Krawalle ausgeartet. Eine Gruppe rechtsextremer Studenten versuchte die Führung eines Demonstrationszugs zu übernehmen. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen mit linken Studenten, die die Piazza Navona, einen der schönsten Plätze Roms, in ein Schlachtfeld verwandelt haben. 20 Studenten wurden festgenommen.

Studenten warfen die Stühle und Tische einiger Lokale auf dem Platz gegen andere Jugendliche, die sich mit Knüppeln wehrten. Die Polizei versuchte, die rivalisierenden Studentengruppen zu trennen. Dabei wurden mehrere Jugendliche verletzt. Nach Angaben der Studentenverbände versammelten sich über 50.000 Demonstranten auf der Piazza Navona. Bei einer Demonstration in Mailand kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei, nachdem einige Studenten Knallkörper gegen die Sicherheitskräfte geworfen hatten.

Berlusconi sieht Schuld bei der Linken
Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi beschuldigte die oppositionelle Linke, die Studentenproteste angestiftet zu haben. Er begrüßte die Verabschiedung der Bildungsreform. "Jetzt können wir die italienische Schule reformieren. Wir kehren zu einem Schulsystem zurück, in dem Ernsthaftigkeit, Fleiß und gutes Benehmen im Vordergrund stehen", betonte Unterrichtsministerin Mariastella Gelmini, Verfasserin der Reform. In wenigen Tagen werde sie auch einen Plan zur Reform des Universitätssystems vorlegen. Sie dankte der Mitte-Rechts-Allianz, die sie im Parlament unterstützt habe.

Reform sieht mehr Autonomie für Schulen vor
Mit der Reform soll insbesondere die Autonomie der einzelnen Schulen und die Verantwortlichkeit der Schulleiter gestärkt werden. Schüler könnten laut der Reform wegen schlechten Benehmens durchfallen. Schulen sollen außerdem die Freiheit haben, Uniformen einzuführen. Die Schüler sollen überdies 33 Stunden im Jahr Unterricht zum Inhalt der italienischen Verfassung erhalten. In den Volksschulen sollen die Kinder einen einzigen Lehrer pro Klasse haben und nicht mehr drei wie bisher.

"Das Problem der italienischen Schule ist, dass sie immer weniger erzieht und immer mehr zu einem Ort geworden ist, in dem man auch ohne viel zu tun ein Gehalt bezieht. Man muss wieder Fleiß und Qualität in den Vordergrund stellen, dafür muss man jedoch unnötige Ausgaben kürzen", meinte Gelmini.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.