Mi, 15. August 2018

Faule Ausrede

28.10.2008 12:50

Aus Angst vor Ehefrau Entführung vorgetäuscht

Um eine Reise durch Deutschland, Österreich und Italien vor seiner Ehefrau zu tarnen, hat ein Schwede seine eigene Entführung vorgetäuscht. Der Mann meldete sich bei der Polizei der deutschen Stadt Nürnberg und behauptete, er sei in Südschweden verschleppt worden, wie die Beamten am Montag mitteilten.

Der 43-Jährige hat später zugegeben, in Wahrheit wegen Eheproblemen von zu Hause geflüchtet zu sein und eine Reise durch Europa gemacht zu haben. Mit der erfundenen Entführung wollte er seine Abwesenheit erklären.

Bei der Polizei gab der Schwede an, seine Entführer hätten von ihm Geld und die Geheimzahl seiner Kreditkarte gefordert und ihn mehrere Tage lang gefangen gehalten, bevor sie ihn in Nürnberg aussetzten. Die daraufhin ausgelöste Großfahndung blieb natürlich ohne Erfolg.

Bei einem strengeren Verhör, bei dem auch ein Dolmetscher dabei war, gab der Mann schließlich seine Lüge zu. Schwedische Gardinen blieben ihm gegen eine Kaution in der Höhe von 3.000 Euro erspart.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.