Di, 21. August 2018

Kritik am ÖFB

28.10.2008 11:13

Kapitän Ivanschitz stellt sich hinter Janko

Nach seiner Kritik am ÖFB aufgrund der schlechten Organisation des Rückflugs von den Färöern ("Es war wichtiger, dass zuerst die Sponsoren samt ÖFB-Präsident Richtung Heimat flogen, obwohl wir zwei Tage später ein extrem wichtiges Match gegen Serbien hatten.") hat Marc Janko Unterstützung von Kapitän Andreas Ivanschitz bekommen. "Was die Organisation betrifft, war das eine kuriose Reise. Wir hatten deswegen Strapazen, doch das soll keine Ausrede für die Niederlage gegen Serbien sein", erklärte der Panathinaikos-Legionär, der wieder eine stärkere Einbindung des Konditionstrainers Roger Spry fordert und sich außerdem über die Diskussionen um einen Disco-Besuch wundert...

Dennoch werden die Rahmenbedingungen des Auswärtstrips Inhalt eines Gesprächs sein, das die Teamspieler rund um das Länderspiel gegen die Türkei am 19. November in Wien mit der ÖFB-Spitze führen werden. Auch andere Dinge dürften dabei zum Thema werden, so zum Beispiel die Rolle Sprys, der zwar nach wie vor dem Trainerteam angehört, allerdings unter Karel Brückner und Jan Kocian bei weitem nicht in dem Ausmaß integriert ist, wie es unter Josef Hickersberger der Fall war.

"Wir Spieler wünschen uns, dass der Weg mit modernen Trainingsmethoden weitergegangen wird. Spry war zuletzt nicht so wie früher eingebunden. Wir haben mit ihm etwas aufgebaut, es wäre schade, wenn das wieder zusammengehaut werden würde", meinte Ivanschitz.

Vorsichtige Aussagen über Brückner
Über die Zusammenarbeit mit Brückner äußerte sich der 25-Jährige zurückhaltend. "Die Sprachbarriere war zu Beginn - unter Anführungszeichen - ein Problem. Man muss ihm aber zugutehalten, dass er versucht, Deutsch zu reden und dass es auch besser wird. Außerdem reden auch Kocian und Herzog viel mit uns."

Während ÖFB-Präsident Friedrich Stickler den Tschechen nach dem Remis gegen die Färöer und der Niederlage gegen Serbien, was praktisch den Verlust der letzten realistischen Chance auf die WM-Teilnahme bedeutete, in Schutz nahm, forderte der Lotterienchef von den Spielern eine bessere Einstellung - sehr zur Verwunderung von Ivanschitz. "Jeder von uns hat eine professionelle Einstellung und an Selbstkritik mangelt es überhaupt nicht. Keiner hat die letzten Spiele schöngeredet", erklärte der Burgenländer.

Kopfschütteln über Leo Winter
Nur ein Kopfschütteln hatte Ivanschitz für die Forderung von ÖFB-Vize Leo Windtner übrig, den Spielern die Prämien zu kürzen. "Diese Aussage verstehe ich nicht. Was will er damit bewirken? Wir haben nach dem Sieg gegen Frankreich auch nicht gesagt, wir wollen die doppelte Prämie. Man sollte sachlich bleiben", sagte der Mittelfeldspieler und plädierte dafür, die Differenzen zwischen den Spielern und dem ÖFB intern zu lösen.

Von wegen Party
Auch die Diskussionen um einen Disco-Besuch einiger Spieler nach der Niederlage gegen die Serben aufgrund des 25. Geburtstags von Ivanschitz kann der Kapitän nicht nachvollziehen. "Das war keine Party, wir waren nicht einmal lange in dem Lokal. Wir haben angestoßen und das war's. Wir alle sind Profis und wissen genau, wann Schluss ist, und zum Feiern war nach diesem Spiel sowieso keinem zumute."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National
„Tod dem Diktator“
Iran droht nach Protesten mit Geisterspielen
Fußball International
Abdelhak Nouri
Ajax-Juwel nach einem Jahr aus dem Koma erwacht
Fußball International
Transfer-Kracher
DIESER Barca-Star soll Dortmunds Goalgetter werden
Fußball International
Neuer Chelsea-Vertrag
Absage an Real: Jetzt winkt Hazard ein Super-Deal
Fußball International
Nach 0:6-Debakel
Mattersburg feuert Trainer Gerald Baumgartner
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.