Sa, 18. August 2018

Kurden-Konflikt

26.10.2008 19:58

Kurden rufen nach Brandanschlag zur Ruhe auf

Nach dem nächtlichen Anschlag auf den ältesten und größten kurdischen Verein in Wien-Fünfhaus fordert der Obmann seine Mitglieder zur Besonnenheit auf. "Wir verurteilen die Gewalt und haben unsere Mitglieder mehrmals dazu aufgerufen, trotz des Attentats Ruhe zu bewahren", so der Kurden-Chef in Österreich.

Ihrem Unmut über die Eskalation der Gewalt wollen die Kurden mit einer Demonstration von der Oper zum Stephansplatz Dienstag ab 17.00 Uhr Ausdruck verleihen. Samstag planen rund 2500 Kurden aus der Türkei, dem Iran und dem Irak, ab 13.00 Uhr vom Südtiroler Platz zum Reumannplatz zu marschieren.

"Unser Verein wurde schon 1982 von kurdischen Exilpolitikern und Flüchtlingen in Wien gegründet", so Obmann Osman Ayaz, der vor 36 Jahren nach Österreich kam. Er schätzt, dass rund 120.000 Kurden in Österreich leben.

Schon Stunden vor dem Anschlag rief der Vereinsvorstand eine Funkstreife zu Hilfe, da eine Gruppe von 20 türkischen Jugendlichen in den Verein kam und drohte, das Lokal in der Jurekgasse in Wien-Fünfhaus zu verwüsten. Die Polizei nahm den Sachverhalt auf und fuhr dann wieder weg. Stunden später hat es gekracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.