Mo, 20. August 2018

Akuter Geldmangel

25.10.2008 17:26

Grazer Tier-Asyl kämpft ums Überleben

Rehe, Marder, Igel, Füchse und sogar ein Wildschwein - Tausende Tiere wurden von Monika Großmann im Grazer Tier-Asyl bereits aufgepäppelt und wieder in die freie Wildbahn entlassen. Aber chronischer Geldmangel macht die Arbeit fast unmöglich. Und: Für die größeren Wildtiere fehlt der Platz.
Ohne die Spenden vieler tierliebender Grazer hätte der Verein "Kleine Wildtiere in großer Not" längst die Pforten schließen müssen. Von der öffentlichen Hand kommt kaum Hilfe. SPÖ-Gesundheitsstadtrat Wolfgang Riedler springt jetzt zwar mit 2.000 Euro ein, aber auch das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Gehege überfüllt
Das Gehege beim Hilmteich ist heillos überfüllt. Platz ist nur noch für kleinere Haus- und Wildtiere. Monika Großmann ist deshalb auf der Suche nach einem neuen Grundstück und hätte auch schon eines ins Auge gefasst, allein: Das Geld fehlt! Großmann:"Die öffentliche
Hand ist offenbar nicht bereit, uns zu unterstützen."

Minus von 7.000 Euro
Gibt es bis zur Jungtiersaison im März 2009 keine Lösung, sieht es düster aus für die Wildtiere. 5.000 von ihnen wurden seit 2005 gepflegt. Die Gesamtkosten betrugen 104.500 Euro. 74.000 waren Spenden, 16.000 Mitgliedsbeiträge - und nur 7.000 Euro kamen von der öffentlichen Hand. Bleibt ein Minus von 7.000 Euro...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.