Sa, 22. September 2018

Drama in OÖ

25.10.2008 09:58

Zwei Drogentote in Subener Gefängnis

Eigentlich sollte Morphium seine extremen Rückenschmerzen lindern, doch das Suchtmittel betäubte auch die Symptome einer Lungenentzündung. An dieser starb nun ein 44-jähriger Häftling im Gefängnis von Suben in Oberösterreich. Ein zweiter Häfenbruder, 26 Jahre alt, aus Linz, segnete wegen einer illegalen Drogen-Überdosis das Zeitliche.

In Suben kannte niemand den 36-jährigen Eduard W. als Giftler. Doch einige Zellengenossen sind süchtig, dürften ihn verführt haben. Die Dosis ließ ihn zusammenbrechen, er erstickte an Erbrochenem. "Es hatten zwei Beamte aus der Krankenabteilung Dienst, sie konnten ihn nicht wiederbeleben", sagt Gefängnisleiter Gerd Katzelberger. Bei der Obduktion sprach der Drogenschnelltest auf Amphetamine an. Jetzt wird das Blut des Linzers getestet. Ob das Gift ins Gefängnis oder es beim Drogenersatzprogramm aus der Krankenanstalt geschmuggelt worden war, ist unklar.

Morphium gegen Rückenschmerzen
Nahezu grotesk ist der Tod des 44-jährigen Hermann L. aus Schwanenstadt im Subener Gefängnis. Wegen Rückenschmerzen hatte er ein Morphium-Pflaster verschrieben bekommen. Doch es betäubte auch die Symptome einer starken Lungenentzündung. Und diese entwickelte sich zum tödlichen Infarkt - als er schon einen Arzttermin mit Computertomographie hatte.

Von Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.