Di, 18. Dezember 2018

Hohe Schulden

23.10.2008 22:10

Nepals Ex-König Gyanendra droht Stromsperre

Nepals entmachtetem Ex-König Gyanendra droht nach Behördenangaben wegen offener Rechnungen in Millionenhöhe eine Stromsperre. "Die Königsfamilie schuldet uns 980.000 Dollar (knapp 760.000 Euro), und wir werden den Strom binnen 15 Tagen sperren, wenn die Rechnungen nicht bezahlt werden", warnte der Chef der Elektrizitätsbehörde, Arjun Bahadur Karki.

Seit Abschaffung der Monarchie im Mai dieses Jahres lebt Gyanendra als Bürgerlicher in einem Jagdhaus des Staates, die Stromkosten resultieren aus der Beleuchtung von 22 Palästen in dem Himalayastaat vor seinem Sturz, wie der Behördenchef am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP sagte. Auch Gyanendras Schwestern, Töchter und andere Angehörige hätten noch Elektrizitätsrechnungen offen, fügte er hinzu.

Seit 2005 keine Rechnungen mehr bezahlt
"Wir haben Mitgliedern der Königsfamilie separat Zahlungsaufforderungen zugeschickt, aber es kam keine Antwort", monierte der Behördenvertreter. Der Ex-König und seine Verwandtschaft hätten schon seit 2005 keine Stromrechnungen mehr gezahlt, als Gyanendra die Regierung entlassen und das Land seiner direkten Kontrolle unterstellt habe. Wenn er nicht bald zahle, werde ihm in seinem Jagdhaus der Strom abgestellt, sagte Arjun Bahadur Karki. Gyanendra war im Juni aus dem rosafarbenen Narayanhiti-Palast im Zentrum Kathmandus ausgezogen, der Palast soll jetzt zum Museum umgestaltet werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Deutsche Bundesliga
LIVE: Hält Dortmund-Superlauf in Düsseldorf an?
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.