So, 19. August 2018

Regio-Liner

23.10.2008 22:10

Detailplanung beginnt

"Wenn wir's selbst machen, wird's was", argumentiert Landesvize Erich Haider für den Regio Liner der Linz AG statt der City-S-Bahn der ÖBB - und handelt jetzt auch entsprechend: Nach einer Info-Sitzung des zuständigen Landtagsausschusses, aus der ÖVP und FPÖ nicht schlauer wurden, gibt er die Detailplanung in Auftrag.

Zu wenig Informationen bekam FPÖ-Klubchef Günther Steinkellner, ÖVP-Mandatar Thomas Stelzer sieht immer noch keine Klarheit nach der Präsentation des Projekts durch Linz Linien-Chef Walter Rathberger - vorgetragen im Unterausschuss für die City-S-Bahn, der 2004 gegründet wurde, um ohne Verzögerung das Bahnprojekt zu realisieren. Am Donnerstag hatte er gerade einmal seine dritte Sitzung.

"Von ÖBB kommt nichts"
Womit die Politiker immer noch mehr getan hätten als die ÖBB, meint Haider: "Von dort kam nichts, also mussten wir in Oberösterreich selbst etwas tun". In Eigenregie von Land und Stadt Linz habe der Regio Liner auch weiterhin die besseren Chancen auf Verwirklichung und sei auch nicht teurer: 270 Millionen Euro für Stadt und Land bleiben gleich, die 270 restlichen zahlt der Bund.

Haider verlässt sich auf Minister-Zusage
Die Zusage dafür gab SPÖ-Chef Werner Faymann in der Wahlkampfzeit, aber als Verkehrsminister. "Eine Zusage von einem Minister gilt", verlässt sich Haider.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.