Do, 21. Juni 2018

Tarif verdoppelt!

25.10.2008 11:41

Zorn über "Hintertürl-Aktion" beim Gaspreis

Wogen des Protests überrollen die Steiermark! Es sind die ständig steigenden Kosten für Energie, die den sonst so besonnenen Landsleuten die Zornesröte ins Gesicht treiben. Die für 15. November fixierte Gaspreiserhöhung schlägt dabei dem Fass den Boden aus: Bei "Steirerkrone" und EStAG laufen die Telefone heiß, da man die Tarife durchs Hintertürl verdoppelt hat. Und die Ölindustrie muss sich Vorwürfe gefallen lassen, warum die Ölpreise zwar sinken, für Sprit aber weiterhin tief in die Tasche gegriffen werden muss.

Die "Steirerkrone" hat es am Mittwoch aufgedeckt: Der Gaspreis ist nicht, wie ursprünglich beteuert, um 25,7 - sondern um sage und schreibe 49 Prozent in die Höhe geschnellt! Entsprechende schriftliche "Beweise" flatterten Steirern in die Briefkästen. Von Seiten der Energie Steiermark weist man auf die "unterschiedliche Betrachtungsweise" hin: Der Gaspreis habe sich in der Tat nahezu verdoppelt, Netzkosten und Abgaben seien allerdings gleich geblieben.

200 Euro Plus für Durchschnittsverbraucher
Sei es wie es sei: De facto muss der Durchschnittsverbraucher stolze 200 Euro an jährlichen Mehrkosten hinnehmen, und das sorgt für unglaubliche Aufregung im Land. Sowohl bei der "Steirerkrone", als auch bei EStAG und Regierungsbüros glühen die Drähte. "Die Art und Weise, wie das passiert, ist eine Frechheit", ärgert sich etwa Leser Hermann Stengg aus Lebring. "Wenn ich die Rechnung nicht akzeptiere, drehen sie uns am 31. Jänner 2009 den Gashahn zu. Recht herzlichen Dank!"

"Voves hat Wahrheit verschwiegen!"
Die "versteckte" Gaspreisverteuerung hat auch einen Polit-Wirbel ausgelöst. ÖVP-Geschäftsführer Bernhard Rinner ortet eine "Kundenverwirraktion, um das wahre Ausmaß der Erhöhung von 49 Prozent zu verschleiern" - und schießt sich voll auf Franz Voves ein: "Der Landeshauptmann hat den Steirern die Wahrheit verschwiegen!"

Landeshauptmann verweist auf Gasbonus
Der Landeschef verweist gegenüber der "Steirerkrone" hingegen auf den vom Landtag beschlossenen Gasbonus: "Die Steiermark ist das einzige Bundesland, das die Refundierung über den Strom- und Gasbonus durchführt, sodass der Großteil der Kunden keine Preissteigerung spürt."

In Zahlen ausgedrückt
Berechnet man die Kosten eines durchschnittlichen Haushalts mit einem Verbrauch von 15.000 Kilowattstunden pro Jahr, kommt man auf folgendes Ergebnis: Im Bundesland zahlt man künftig statt 892 Euro 1.121 Euro - das ist ein sattes ein Plus von 25,7 Prozent. Der reine Gaspreis ist gleich um 49 Prozent angestiegen. Die Preisentwicklung in der Stadt Graz sieht folgendermaßen aus: Geht man von einer Vorjahresrechnung von 1.000 Euro aus, zahlt man heuer 1.150 Euro. Das sind um 17 Prozent mehr. Abgefedert werden die Erhöhungen durch den Gasbonus des Landes: Bei einem jährlichen Verbrauch von bis zu 20.000 Kilowattstunden pro Haushalt werden die Mehrkosten rückerstattet.

Sagt endlich die volle Wahrheit!
Da ist schon ein starkes Stück. Klammheimlich hat die Energie Steiermark den Gaspreis - wie die "Steirerkrone" am Mittwoch aufgedeckt hat - um 50 Prozent hinaufgeschnalzt, obwohl tagelang "nur" von 25,7 Prozent die Rede war. Doch anstatt den Steirern reinen Wein einzuschenken, verschweigt der Konzern die prozentuelle Steigerung einfach und versteckt sich hinter abgelutschten Begriffen wie "Fixpreisgarantie" oder "Bonusaktion".

Nur der Griff zum Taschenrechner und eine komplizierte Nachrechnerei enthüllt das wahre Desaster - und lässt viele gleichermaßen ratlos und empört zurück. Denn wieso fühlt man sich "gezwungen", die Tarife anzuheben, wenn man ohnehin in fetten Gewinnen schwimmt?

Umso wichtiger ist jetzt, dass der im Landtag beschlossene Gasbonus - den es immerhin nur in unserem Bundesland gibt - schnell und unbürokratisch zur Auszahlung kommt. Ohne Hürden, ohne ständige Reklamierungen. Nur so kann die Politik die Wogen glätten, die in den vergangenen Tagen - verständlicherweise - über die Steiermark geschwappt sind...

von Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.