Fr, 21. September 2018

Grosz im Interview

24.10.2008 11:48

"Das war die richtige Wahl"

Mit Josef Bucher (kleines Bild) als neuem Klubobmann hat das BZÖ elf Tage nach dem tragischen Unfalltod von Jörg Haider (re.) nun endgültig die Weichen für die Zukunft gestellt. Der steirische Bündnisobmann Gerald Grosz (li.) stand "Steirerkrone"-Reporter Gerald Schwaiger dazu Rede und Antwort.
Herr Grosz, welche Entscheidungen wurden am Mittwochabend gefällt?
"Wir haben in der Sitzung mit Josef Bucher eine sehr gute Wahl getroffen. Er ist ein erfahrener Parlamentarier, eloquent, intelligent und hat mich schon im Grazer Gemeinderatswahlkampf unterstützt. Das steirische BZÖ hat sich für ihn stark gemacht."

War Stefan Petzner nicht der Richtige? Es wurde ja Kritik an seinen emotionalen Auftritten laut.
"Nein, wir sind nur dem Vorschlag Stefan Petzners gefolgt, der sich künftig dem Kärntner Landtagswahlkampf widmen möchte. Nicht nur er, sondern wir alle haben mit Jörg Haider große Emotionen verbunden. Das muss man doch verstehen."

Was hat Ihnen der Landeshauptmann von Kärnten persönlich bedeutet?
"Er war ein väterlicher Freund, der mich begeistern konnte und der mich vor 16 Jahren erst zum politischen Engagement bewogen hat. Ich bin dem Herrgott zutiefst dankbar, dass ich Jörg Haider kennenlernen durfte."

Haben Sie, hat die Partei den Schock über Haiders Tod einigermaßen verdaut?
"Jörg Haider war mehr als ein Politiker, und wir müssen jetzt einfach realisieren, dass er nicht mehr da ist und uns gute Tipps geben kann. Aber bei der Sitzung in Wien war sein guter Geist unter uns."

Viele glauben, dass jetzt der Abstieg des BZÖ eingeläutet wurde.
"Unsinn, Buchers Wahl straft alle Lügen, die uns in den vergangenen Tagen angeprangert und bereits abgeschrieben haben."

Zuletzt kam das BZÖ in der Steiermark auf 13%. Kann das bei den Landtagswahlen auch klappen?
"Wir haben hier einen guten Boden gelegt, das haben wir mehrmals bewiesen."

Eine Freundschaft
Jörg Haider und Gerald Grosz verband eine innige Freundschaft. Nach "Knittelfeld" verließ Grosz die FPÖ und wechselte zum BZÖ. Beim Gründungskonvent 2005 wurde er auf Betreiben des Kärntner Landeschefs einstimmig zum ersten Bündnisobmann der Steiermark gewählt, ein Jahr später hatte er bereits den Posten des orangen Generalsekretärs inne. Im August des heurigen Jahres zog sich der Deutschlandsberger aus der Führungsebene zurück, um sich wieder mehr auf sein Heimatbundesland zu konzentrieren. Die Nationalratswahl wurde für Jörg Haider zum Triumphzug, Gerald Grosz ortete gar die "größte Auferstehung seit Lazarus".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.