Di, 13. November 2018

Mega-Kursverlust

23.10.2008 07:15

Wiener Börse auf rasanter Talfahrt

Zum ersten Mal seit September 2004 ist die Wiener Börse am Mittwoch auf Schlusskursbasis unter 2.000 Punkte gefallen. Der ATX rutschte bei sehr schwachem Volumen auf den tiefsten Stand seit August 2004 ab - mit einem Kursverlust von 124,56 Punkten oder 5,94 Prozent auf 1.973,90 Einheiten. Am 10. Oktober 2008 war der ATX im Handelsverlauf bereits unter 2.000 Punkte gefallen, konnte sich bis Handelsschluss jedoch wieder über 2.000 Zähler zurückkämpfen.

Auf seinem Weg nach unten konnte den ATX auch die psychologisch wichtige Unterstützung von 2.000 Punkten nicht hindern. Rezessionsängste drückten die Kurse gnadenlos zu Boden - zuletzt hatte das Börsenbarometer im August 2004 auf diesem Niveau geschlossen. Je näher der Handelsschluss rückte, umso weiter entfernte sich der ATX von seinem Dienstags-Schluss, erst die Schlussauktion brachte eine geringfügige Erholung vom Tagestief. Die Abgaben zogen sich durch alle Branchen.

International sei heute die Angst vor einer Rezession die Hauptursache für die Kursverluste, sagte ein Händler. "Die Angst kommt in Wellen - jetzt ist wieder die Angst da", so der Händler. Schwache Wirtschaftsdaten aus den USA hätten diese Angst zusätzlich angefacht, zudem seien die schlechten Quartalszahlen von Texas Instruments vom Vortag weiterhin ein Thema am Markt.

Europas Börsen mit kräftigen Verlusten
Auch die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch mit kräftigen Verlusten geschlossen. Viele Börsen nähern sich damit wieder ihren Jahrestiefs. Die größten Kurseinbußen mussten außer Wien die Börsen Amsterdam (minus 5,30 Prozent) und Brüssel (minus 5,78 Prozent) verzeichnen.

Besonders deutlich nach unten ging es in Europa mit Rohstoff- und Energiewerten. Die Erwartung einer Wirtschaftsabkühlung und damit auch niedrigerer Energienachfrage hatte den Ölpreis zuletzt weiter fallen lassen. Ölaktien gaben vor diesem Hintergrund deutlich nach. So fielen Repsol um 15,75 Prozent auf 15,08 Euro. Total fielen um 6,16 Prozent. Auch Banken und Versicherer standen am Mittwoch erneut unter Druck. ING fielen um 11,01 Prozent auf 8,325 Euro. Banco Santander verloren 9,91 Prozent auf 8,36 Euro.

Dow Jones rutscht über fünf Prozent ab
Die New Yorker Aktienbörse hat am Mittwoch erneut massive Verluste hinnehmen müssen. Der Dow Jones Industrial Index rutschte um 514,45 Einheiten oder 5,69 Prozent auf 8.519,21 Zähler ab. Die Sorgen wegen einer möglichen weltweiten Rezession drückten merklich auf die Kurse an der Wall Street. Der weltweit bekannteste Börsenindex näherte sich damit wieder seinem am 10. Oktober markierten niedrigstem Kursniveau seit dem Frühjahr 2003.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.