Di, 21. August 2018

PKK-Terror in Wien?

22.10.2008 09:31

Polizei vermutet PKK hinter aktuellen Anschlägen

Hinter den jüngsten Anschlägen auf türkische Einrichtungen in Wien und Salzburg vermutet das Innenministerium Sympathisanten der "Arbeiterpartei Kurdistans". Indizien dafür seien ähnliche Vorfälle im Ausland und der Zeitpunkt der Anschläge, sagte Ministeriumssprecher Rudolf Gollia am Dienstag.

Am Wochenende waren in der Nacht Brandanschläge auf einen türkischen Sport- und Kulturverein in Hernals und auf das türkische Konsulat in der Stadt Salzburg verübt worden. Verletzt wurde bei den Vorfällen niemand. Am Dienstag wurde bei einem Brandanschlag auf die türkische Botschaft in Helsinki ein Mitarbeiter verletzt. Am Wochenende sind auf ein türkisches Café in Basel und auf ein türkisches Reisebüro in Bern Anschläge verübt worden.

In den vergangenen Tagen hatten zudem in der Türkei und anderen Ländern Sympathisanten der PKK für die Freilassung des inhaftierten Führers der Organisation, Abdullah Öcalan, demonstriert. Die PKK wird von der Türkei und der Europäischen Union als Terrororganisation eingestuft.

Die Spannungen zwischen kurdischen Organisationen und türkischen Behörden sind zudem wegen der Kämpfe im Grenzgebiet zwischen der Osttürkei und dem Irak gestiegen, seitdem die türkische Armee dort gegen Stellungen der PKK vorgeht. Bei diesen Gefechten starben bereits Hunderte Menschen.

Die Türkei macht die PKK für den Tod von mehr als 40.000 Menschen verantwortlich, seit die Gruppe den bewaffneten Kampf 1984 aufnahm. Die im türkischen Parlament vertretene Kurdenpartei DTP wird von den Behörden in Ankara verdächtigt, verlängerter Arm der PKK zu sein. Die DTP wiederum wirft der Türkei vor, die Kurden weiterhin zu unterdrücken.

Nach Angaben Gollias ist die PKK in Österreich "als Organisation nicht existent". Unter den Kurden hat die Bewegung aber zahlreiche Sympathisanten, was nicht zuletzt bei Demonstrationen zum Ausdruck kommt, bei denen PKK-Fahnen und Öcalan-Porträts gezeigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
„Nein! Einfach nein!“
Alec Baldwin entsetzt über sexy Pic seiner Tochter
Stars & Society
Caritas schlägt Alarm
Jeder fünfte Schüler ist von Armut bedroht
Österreich
Ärger vermeiden
Hitze-Sommer: Heiße Debatte um Klimaanlagen
Bauen & Wohnen
Vorfreude auf Klum
Vorarlberger Artisten proben für Show-Sensation
Stars & Society
„Unvergesslich“
Seheerans Audienz bei Zlatan: Genie trifft Gott
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.