So, 19. August 2018

"Energiespritze"

21.10.2008 15:27

Forscher wollen Hurrikans mit Rauch besänftigen

Forschern aus Jerusalem ist es in der Computersimulation gelungen, einen Wirbelsturm durch den Einsatz von Rauchpartikeln zu bändigen. Ihrer Meinung nach kann man die verheerenden Windgeschwindigkeiten lindern und die Zerstörungskraft senken, wenn man es schafft, Rauchpartikel in den Hurrikan einzuschleusen.

Durch das Einblasen von Rauch in die untere Schicht eines Hurrikans wird verhindert, dass Wasserdunst im Hurrikan kondensiert und wieder als Regen auf die Erde fällt. Stattdessen hilft der Rauch zur Formung kleinster Wassertröpfchen, die in die Höhe steigen und dort gefrieren. Das sorgt für eine Energiespritze an den Enden des Sturms, die das destruktive Zentrum destabilisiert und dessen Windgeschwindigkeiten abschwächt, meinen die Forscher.

Zumindest bei computersimulierten Hurrikans hat die Methode funktioniert - in freier Natur wurde sie noch nicht ausgetestet. Die Wissenschaftler rechnen damit, dass man zur Abschwächung eines einzelnen Hurrikans zehn Flugzeugladungen an Rauch brauche. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.