Do, 20. September 2018

Teurer Spaß

21.10.2008 09:47

Handyparken wird noch teurer als erwartet

Das wird eine teure Angelegenheit: Ab November wird das Bezahlen der Park-Tickets per Handy eingeführt. Wobei es derzeit zwei Anbieter gibt und zusätzlich zur normalen Gebühr bis zu 49 Cent pro Parken fällig sind.

Weshalb VP-Stadträtin Susanne Wegscheider am Donnerstag im Gemeinderat fordern wird, dass die Stadt die zusätzlichen Kosten berappen soll. Ursprünglich hatten die beiden verfügbaren Anbieter angekündigt, dass sich die Kosten bis zu 30 Cent zusätzlich belaufen würden. Doch nun steht fest, dass zumindest einer der beiden die Preise auf zusätzliche 29 bis 49 Cent festgesetzt hat - trotz einer Grundgebühr von zumindest einem Euro pro Monat.
"Damit kostet es so viel, wie wenn man eine SMS schickt - das fällt in Linz weg", betont Finanzstadtrat Johann Mayr. Stattdessen muss man eine kostenlose Nummer zu Beginn und am Ende der Parkzeit anrufen und zusätzlich den Code der Kurzparkzone, der auf den Automaten steht, angeben.

Das will die VP nun durch Wegfall der Codes vereinfachen. Zudem beantragt Wegscheider am Donnerstag im Gemeinderat, dass die Stadt die Zusatzkosten übernehmen soll  schließlich werden durchs Parken rund 6,3 Millionen Euro pro Jahr eingenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.