Sa, 18. August 2018

Preise ziehen an

19.10.2008 15:47

Ärger über höhere Tarife bei Wien Energie

Groß ist die Verärgerung bei Kunden der Wien Energie. Mit 15. November steigen die Preise für Strom und Gas massiv an. Derzeit flattert vielen Menschen ein entsprechendes Info-Schreiben ins Haus. Doch die mit einer Unmenge von Kleingedrucktem bepackte Broschüre trägt mehr zur Verwirrung als zur Aufklärung bei.

Wer jedoch nicht innerhalb von zwei Wochen schriftlich widerspricht, akzeptiert die neuen Tarife. Und wer Einspruch erhebt, dem wird gekündigt. Was kann man also tun?

Kündigungsfristen beachten
Grundsätzlich gibt es in Wien zurzeit 15 Strom- und fünf Gasanbieter. Ein Lieferantenwechsel sei jederzeit und kostenlos möglich, so der Verein für Konsumentenschutz (VKI). Zu beachten sind allerdings die Kündigungsfristen. "Die betragen in der Regel 0 bis 12 Monate", so VKI-Energieexperte Mirko Bernhard. Genaueres steht im Vertrag.

Angebote vergleichen
Bernhard rät, nicht sofort zu wechseln, sondern bis Ende November zu warten. Denn ziemlich sicher werden die Preise bei allen Anbietern anziehen. Danach sollte man vergleichen. Unter www.e-control.at gibt es einen Rechner, der den individuell günstigsten Lieferanten anzeigt.

Preisvorteile nutzen
Zur Berechnung zieht man einfach den Vorjahresverbrauch heran. Einsparungen von bis zu 190 Euro bei Gas und 85 Euro bei Strom bringt laut VKI derzeit (Stand: September) der Wechsel. Die Qualität des Produkts sei überall gleich, den Preisvorteil könne man ruhigen Gewissens nutzen.

Von Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.