Mo, 20. August 2018

Verfolgungsjagd

19.10.2008 08:26

Zigarettenschmuggler flüchtet mit 150 vor Polizei

Ein mutmaßlicher Zigarettenschmuggler ist in der Nacht auf Samstag in Niederösterreich vor der Polizei geflüchtet und in der Folge mit seinem Auto verunglückt. Exekutivbeamte wollten den 42-jährigen Italiener auf der Brünner Straße (B7) in Poysdorf überprüfen. Der Verdächtige fuhr davon und krachte nach einer wilden Verfolgungsjagd in einem Baustellenbereich der Nordautobahn (A5) gegen eine Steinmauer. Der Mann wurde verletzt. In seinem Auto fand die Polizei 1.500 Stangen Zigaretten.

Nachdem der Italiener in Poysdorf eine Polizeikontrolle ignoriert hatte und geflüchtet war, raste der 42-Jährige mit 150 km/h durch Ortsgebiete und schaltete dabei auch mehrmals das Licht aus, um die Polizisten abzuhängen. Zwischen Wolkersdorf und Eibesbrunn errichteten die Beamten eine Straßensperre, welche der Verdächtige mit seinem Auto durchbrach. Ein Polizist musste dabei zur Seite zur springen, um nicht überfahren zu werden.

Auto kracht gegen Mauer
Der 42-Jährige fuhr weiter und krachte in einem Baustellenbereich der A5 gegen eine Leitschiene und dann gegen eine Steinmauer. Danach prallte das Auto auf die Gegenfahrbahn und dort gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug. Der Italiener wurde bei dem Unfall verletzt und nach seiner Festnahme ins Krankenhaus Mistelbach gebracht. Die Insassen des anderen Wagens erlitten leichte Verletzungen.

Im Auto des Mannes wurden etwa 1.500 Stangen Zigaretten gefunden. Diese lagen nach dem Verkehrsunfall auf der Fahrbahn verteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.