Mo, 20. August 2018

Demo für Öcalan

17.10.2008 21:44

40 Kurden wollten Wiener UNO-City stürmen

Rund 40 kurdische Aktivisten haben Freitagnachmittag versucht, die Wiener UNO-City zu stürmen, als sie für die Freilassung des ehemaligen PKK-Führers Abdullah Öcalan demonstriert haben. Laut Angaben der Polizei wurde dabei ein UNO-Sicherheitsbeauftragter am Bein verletzt. Die Demonstranten konnten schließlich zum friedlichen Abzug veranlasst werden.

Um 16.20 Uhr verließen sie schlussendlich den Platz vor der UNO-City unter der Bedingung, dass keine Personalien aufgenommen würden, erklärte eine Polizeisprecherin.

Laut Angaben eines Augenzeugen wollte Ali Cetin, der Anführer der Demonstranten, persönlich eine Petition an einen Vertreter der UNO übergeben. Die Aktivisten bezeichneten es als das Ziel ihrer Aktion, internationale Aufmerksamkeit bezüglich der Folterung des PKK-Führers Abdullah Öcalan zu erregen. Öcalans gesundheitlicher Zustand habe sich verschlechtert, er sei während der letzten Woche vom Gefängnispersonal gefoltert worden.

Am Samstag vergangener Woche hatten in Brüssel mehr als 2.000 kurdische Demonstranten die Freilassung des Kurden-Führers gefordert. Sie hatten die EU-Staaten aufgefordert, gegen die andauernde Verfolgung der Kurden in der Türkei einzuschreiten und die Regierung in Ankara nicht länger zu unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.