Sa, 18. August 2018

Austria greift durch

17.10.2008 14:20

Stadionverbote für zehn Fans der Veilchen

Die Wiener Austria hat nach Krawallen im Testspiel gegen Borussia Dortmund am vergangenen Freitag zehn weitere Haus- und Stadionverbote ausgesprochen. Die betreffenden Personen seien laut Vorstand Markus Kraetschmer wegen Verstößen gegen die Hausordnung und Rechtsradikalismus aufgefallen. Der Club ist auch weiter bestrebt, diese "Elemente" aus dem Horr-Stadion zu verbannen. "Wir werden diesen Weg konsequent weitergehen", meinte Kraetschmer am Freitag.

Vonseiten des Clubs müsse man zugeben, dass es innerhalb gewisser Fan-Gruppierungen rechtsradikale Tendenzen gebe. "Unsere Maßnahmen dagegen sind Haus- und Stadionverbote. Natürlich sind wir auch auf die Exekutive angewiesen, dass diese auch eingehalten werden", erklärte Kraetschmer, der von einem "mühsamen Weg" sprach. Die Club-Verantwortlichen richteten auch einen Appell an die eigenen Fans, bei solchen Auswüchsen ein Statement gegenüber dem Verein abzugeben.

Böllerwerfer noch nicht ausgeforscht
Aktuell gibt es bei der Austria insgesamt 23 Stadionverbote, die auf einen Zeitraum von sechs Monaten bis zu zwei Jahren ausgesprochen wurden. Dies sei das einzige Mittel für den Club, "von solchen Leuten Abstand zu nehmen". Der Böllerwerfer vom Wiener Derby zwischen Rapid und Austria am 24. August im Hanappi-Stadion (3:0) ist hingegen nach wie vor nicht ausgeforscht worden. Der Werfer sei kein szenebekannter Mann, deshalb gebe es trotz Videoüberwachung keine Aufklärung des Falles.

Auf der neuen Ost-Tribüne sei von Club-Seite bis auf weiteres kein Sicherheitsnetz geplant. Derzeit lauten die Auflagen laut Kraetschmer einzig, vor dem Gästesektor ein solches Netz zu spannen. Sollten die eigenen Fans jedoch durch unbedachte Aktionen auffallen, würde auch vor der "Ost" ein solches zum Einsatz kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.