Di, 19. Juni 2018

Glatte 125 Millionen

17.10.2008 11:20

Jahresverlust bei der AUA höher als erwartet

Mitten in die heiße Phase des Verkaufs der heimischen börsennotierten Austrian Airlines (AUA) platzte Donnerstagabend die Nachricht, dass der Jahresverlust der Fluglinie um bis zu 50 Prozent höher als erwartet ausfallen könnte. Wie die AUA mitteilte, gehe man nach neuesten Berechnungen von einem Verlust vor Sondereffekten von 100 bis 125 Millionen Euro aus. Bei der Halbjahresbilanz war noch von 70 bis 90 Millionen Euro die Rede gewesen.

Begründet werden die schlechteren Zahlen mit dem Wirtschaftsabschwung, der sich auch noch in den kommenden Monaten spürbar auswirken werde. "Die erwarteten umsatzbedingten Ertragseinbußen sind höher als die Entspannung auf der Treibstoffkostenseite", so das Unternehmen in einer Aussendung.

Bereits am Mittwoch hatte die AUA ein schwaches drittes Quartal bekanntgeben müssen. Demnach wurden um 3,1 Prozent weniger Passagiere befördert als in der Vorjahresperiode, allein im September sogar um 4,0 Prozent weniger.

Die angeschlagene Fluglinie soll noch im Oktober verkauft werden. Der Staat hält noch 41,56 Prozent der Anteile, eine Sperrminorität soll in "österreichischer Hand" bleiben, wie die Regierung versicherte. Die verbliebenen Bieter -  Lufthansa, Air France-KLM und die russische S7 - haben bereits mit der Unternehmensprüfung begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.