So, 19. August 2018

Standortsuche

21.01.2009 14:53

Sozialmärkte (SOMA) weiter auf Expansionskurs

Volle Regale für leere Geldbörsen: In Sozialmärkten haben Menschen mit geringem Einkommen die Möglichkeit, Lebensmittel und Hygieneartikel für einen Bruchteil des handelsüblichen Preises zu kaufen. Momentan gibt es in Wien vier solcher Billig-Shops. Doch es könnten bald mehr werden, denn die Betreiber planen die Eröffnung weiterer Filialen. Die Nachfrage sei leider sehr groß, so der allgemeine Tenor.

"Es läuft bedauerlicherweise gut", sagte Alexander Schiel. Er hatte im Mai 2008 den ersten Sozialmarkt in der Bundeshauptstadt aufgesperrt. Neben dem Geschäft in Favoriten kam im November des Vorjahres eine Dependance in Hernals dazu. Insgesamt seien bereits 13.000 Mitglieder registriert und damit zum Einkauf in einem der beiden Shops berechtigt, verwies der Betreiber auf den starken Zulauf.

Er plant nun eine dritte Filiale. Ihr Standort soll jenseits der Donau, also in Floridsdorf oder Donaustadt, sein. "Es gibt bereits konkrete Gespräche mit den Bezirken", betonte Schiel. Allerdings müsse die Finanzierung noch geklärt werden. Er könne sich jedenfalls eine Kooperation mit einem anderen Verein vorstellen, der als Trägerorganisation fungieren soll, während sich sein Team um die Warenbeschaffung kümmern würde. "Wenn alles gut läuft, steht der Eröffnung Mitte diesen Jahres nichts mehr im Weg", gab sich der Betreiber zuversichtlich.

Expansionspläne verfolgt auch das Hilfswerk, das in Neubau seit Oktober 2008 den ersten und bisher einzigen SOMA-Markt Wiens führt. "SOMA Österreich & Partner" ist eine österreichweit agierende Dachorganisation, unter der inzwischen rund 20 Billig-Shops aus verschiedenen Bundesländern firmieren. Momentan halte man Ausschau nach geeigneten Räumlichkeiten für eine zweite Filiale, sagte Hilfswerk-Sprecherin Martina Goetz.

AMS unterstützt Sozialprojekt
Als Standort kämen vorrangig Bezirke außerhalb des Gürtels infrage, wobei im Fall einer erfolgreichen Suche die Eröffnung noch 2009 stattfinden könnte. "Das AMS (Arbeitsamarktservice, Anm.) hat seine Unterstützung bereits in Aussicht gestellt", freute sich Goetz. Schon im jetzigen Hilfswerk-Markt werden in Kooperation mit dem AMS Langzeiterwerbslose für Tätigkeiten im Einzelhandel trainiert. Rund drei Monate nach dem Start seien bisher rund 3.000 Kundenpässe ausgestellt worden.

Zurückhaltender in Sachen Erweiterung gibt sich momentan noch der "Vinzimarkt" in Mariahilf. Sie wisse von keinen derartigen Vorhaben, so Shopleiterin Angela Proksch. Der Bedarf nach mehr Sozialmärkten sei ihrer Ansicht nach aber durchaus gegeben. Allein im Vinzimarkt würden pro Öffnungstag durchschnittlich rund 160 Einkäufe getätigt.

Das Video über den "Vinzimarkt": siehe Infobox!

Bedürftigkeit muss nachgewiesen werden
Einkaufsberechtigt sind - ähnlich wie in anderen Supermärkten dieser Art - jedoch nur jene Menschen, die ihre Bedürftigkeit etwa mittels Einkommensnachweis belegen können. Sie müssen vor dem ersten Einkauf einen Mitgliedspass beantragen, der entweder direkt im Geschäft oder in einem der zehn Nachbarschaftszentren des Wiener Hilfswerks ausgestellt wird. Als Höchstgrenze gilt ein Nettomonatseinkommen von 893 Euro pro Person. Der wöchentliche Einkaufswert ist mit 30 Euro limitiert. Die angebotenen Produkte sind Spenden der Privatwirtschaft, wobei vorrangig äußerlich leicht beschädigte Ware oder Lebensmittel nahe am Ablaufdatum in die Regale kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.