Di, 25. September 2018

Noroviren-Attacke?

15.10.2008 16:10

Schülergruppen bei Wien-Besuch erkrankt

Mehrere Schülergruppen, die in Wien-Meidling in einem Kolping-Haus untergebracht sind, haben sich vermutlich mit Noroviren infiziert. Während einer Backstage-Führung im ORF klagten einige Schüler über Übelkeit, worauf sie mit der Rettung in ein Krankenhaus gebracht wurden. Eine andere Gruppe wurde mit denselben Symptomen direkt vom Kolping-Haus in ein Spital gebracht. Bisher sind 82 Kinder stationär oder ambulant behandelt worden.

Ob es sich tatsächlich um eine Infektion mit Noroviren handelt, sollte erst nach Ende der Untersuchungen am späten Nachmittag feststehen, teilte das Büro von Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely mit.

Zahl der Infizierten kann noch steigen
Im Kolping-Haus sind derzeit vier Schülergruppen aus Kärnten, Oberösterreich und Deutschland untergebracht, insgesamt handelt es sich um 179 Personen im Alter von 14 bis 20 Jahren. Die ersten Infektionen wurden Mittwoch früh bekannt, die Zahl der Erkrankten könnte also aufgrund der Inkubationszeit von sechs bis 48 Stunden noch steigen.

Hauptbetroffene sind vor allem oberösterreichische Schüler, in einer Studentengruppe aus Deutschland gab es vorerst keinen Fall. Das Gesundheitsamt sowie Fachärzte waren an Ort und Stelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.