Di, 25. September 2018

Billigst-Anbieter

15.10.2008 10:36

"Superdeal" mit Autos war Megaflop

Klar, dass man da als Händler zuschlägt! Da kommt eine Firma und bietet Fahrzeuge aller Art - neu und gebraucht - um einen Pappenstiel an; teils um 45 Prozent billiger als andere. Ein Südsteirer hat anfangs damit nicht nur sein Konto aufgestockt, sondern auch viele Kunden erfreut. Jetzt hängt er mit 800.000 Euro in der Kreide...

Für Staatsanwalt Heinrich Bubna-Litic, der mit der Causa befasst ist, "ist es eine komplizierte Sache". Der Billigauto-Lieferant hat den Firmensitz in der Schweiz, "und es ist noch nicht klar, ob wir oder ein dortiges Gericht dafür zuständig sind."

Bis zu 45 Prozent Ersparnis versprochen
Wenn's so war, wie es scheint, wurde der Deal geschickt aufgebaut. Der Lieferant würde in ganz Europa Billigautos lukrieren und sie um bis zu 45 Prozent billiger weitergeben, lautete das Lockangebot. Wartezeit für Kunden: etwa neun Wochen. Zuerst musste vom Käufer allerdings eine beträchtliche Anzahlung geleistet werden. Wolfgang Vacarescu, Anwalt des "geleimten" südsteirischen Händlers: "Bei den ersten 50 Fahrzeugen hat ja alles reibungslos geklappt. Dann hat sich die Lieferung verzögert, schließlich gab es gar keine Autos mehr!"

Bis dahin hatte der "Hit-Händler" von mindestens 100 Kaufwilligen mehr als 800.000 Euro an Anzahlungen kassiert und in die Schweiz überwiesen. Die Kunden wollen ihr Geld zurück, und der Händler steht knapp vor dem Konkurs...

von Werner Kopacka, "Steirerkrone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.