Mi, 26. September 2018

Mit Spur "verewigt"

14.10.2008 15:42

Autofahrer zieht 100-Meter-Spur im frischen Beton

Rund 100 Meter weit durch noch flüssigen Beton (siehe Foto) ist, wie erst jetzt bekannt wurde, in der vergangenen Woche ein steirischer Autofahrer auf einem Baustellenabschnitt der Südautobahn (A2) gefahren. Trotz der Anhaltezeichen von Arbeitern, setzte der Lenker kurz nach der Auffahrt Gleisdorf West seine Fahrt über rund fünf Kilometer auf der gesperrten Autobahnseite fort, bis er auf die frische Betonfläche kam und sprichwörtlich "anstand".

Der Zwischenfall ereignete sich bereits letzten Donnerstag. Statt wie vorgeschrieben auf die normalerweise Richtung Wien führende Seite aufzufahren, auf der für die Dauer der Bauarbeiten zwei Spuren nach Graz eingerichtet sind, fuhr der Mann auf den gesperrten Baustellen-Abschnitt. "Die Arbeiter haben ihm sogar gesagt, dass er hier nicht weiterfahren darf, aber er tat es trotzdem", so Volker Höferl von der Asfinag.

40.000 Euro Schaden
Schließlich geriet er in frischen Beton und versuchte selbst da noch durchzukommen, doch dann sei er angestanden, erklärte Höferl. Um aus seiner misslichen Lage wieder herauszukommen, schob der Mann mit südsteirischem Kennzeichen die 100 Meter in der feuchten Betonschicht wieder zurück. Die Polizei wurde gerufen. Laut Autobahnpolizei Graz-West erhielt der eigensinnige Lenker eine Anzeige wegen Sachbeschädigung. Der Schaden am Belag belief sich auf rund 40.000 Euro - er wurde bereits wieder behoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.