Do, 16. August 2018

Vom BZÖ nominiert

13.10.2008 21:57

Dörfler wird neuer Kärntner Landeshauptmann

Das Kärntner BZÖ hat am Montag einstimmig Gerhard Dörfler als Nachfolger von Jörg Haider in dessen Funktion als Kärntner Landeshauptmann nominiert. Das gab Parteichef Stefan Petzner bei einer Pressekonferenz bekannt. Dörfler hat als erster Stellvertreter Haiders am Samstag nach dessen Unfalltod die Amtgeschäfte übernommen, er muss nun binnen drei Monaten vom Landtag gewählt werden. Der an der Stelle Jörg Haiders als Landesrat in die Kärntner Landesregierung nachrückende Harald Dobernig übernimmt alle Agenden des verstorbenen Landeshauptmanns. Uwe Scheuch wird BZÖ-Landesparteiobmann.

BZÖ-Bundesparteichef Stefan Petzner hat das Vorziehen der Landtagswahlen in Kärnten ausgeschlossen. Man wolle in die Wahl gehen, die nicht vor Februar oder März 2009 stattfinden werde, sagte Petzner.

Als neuer Landesrat wurde der bisherige Büroleiter des Landeshauptmannes, Harald Dobernig, nominiert. Petzner begründete diese Wahl mit der finanzpolitischen Kompetenz des 27-Jährigen, angesichts der Finanzkrise sei Dobernig die richtige Wahl. Der künftige Landesrat wird daher wohl die Bereiche Finanzen und Wirtschaft übernehmen. Dobernig ist studierter Betriebswirt, vor seinem Einstieg im LH-Büro im Oktober 2004 war der Maria Saaler bei der Hypo Alpe-Adria-Bank tätig.

Zug zur Macht unverkennbar
Dörfler stieg im November 2006 nach dem abrupten Abgang von Martin Strutz aus der Regierungsmannschaft zum Landeshauptmann-Stellvertreter auf, seither ist er in den Medien fast so omnipräsent, wie Jörg Haider es gewesen ist. Er gibt sich jovial, ist mit dem Du-Wort schnell zur Hand, zugleich gilt er aber als Choleriker, der nicht immer die Contenance bewahrt. Sein Zug zur Macht ist unverkennbar, als Jörg Haider sich vor der Landtagswahl 2004 mit Rücktrittsgedanken trug, brachte sich Dörfler noch vor dem Urnengang in Stellung. Nach der Wahl ließ Haider dann wochenlang offen, ob er ihn wieder ins Regierungsteam übernehmen würde.

Gerhard Dörflers Werdegang
Dörfler wurde am 29. Mai 1955 in Deutsch-Griffen (Bezirk St. Veit/Glan) geboren. Er ist verheiratet, Vater zweier Töchter und lebt mit seiner Familie in Himmelberg. Dörfler ist ausgebildeter Bankkaufmann, war von 1976 bis 1985 Filialleiter der Volksbank Ossiach. 1985 wechselte er zur Villacher Brauerei und führte seit 1999 die zum Unternehmen zählende Schleppe Brauerei in Klagenfurt.

Als Sportler war er mehrfacher Kärntner Meister im Mittel- und Langstreckenlauf und österreichischer Juniorenmeister im Crosslauf. Dörfler hat sich seit seinem Einstieg in die Politik als umtriebiger, manchmal aktionistischer Landesrat erwiesen, der schon auch einmal die Motorsäge selbst zur Hand nimmt, um Bäume umzuschneiden, die einem Verkehrsprojekt im Wege stehen. Zu seinen Hobbys gehört eigenen Angaben zufolge auch das Holzfällen. Sogar der Klingelton seines Handys beweist dies, ruft man ihn an, ertönt das Geräusch einer startenden Motorsäge.

Da es immer wieder zu pietätlosen Postings gekommen ist, sehen wir uns gezwungen die Postingfunktion während der Nachtstunden zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Europa-League-Quali
LIVE: Wendet Rapid das blamable EL-Aus noch ab?
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International
Europa-League-Quali
Mega-Blamage! Sturm geht in Larnaka mit 0:5 unter
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.