So, 22. Juli 2018

Flammeninferno

13.10.2008 14:57

Vier Menschen aus brennenden Häusern gerettet

Eine 59-jährige Frau und ein gleichaltriger Mann sind Montag früh aus einem brennenden Einfamilienhaus in Pinsdorf (Bezirk Gmunden) in Oberösterreich gerettet worden. Sie erlitten leichte Rauchgasvergiftungen. 85 Feuerwehrleute waren im Einsatz, die Brandursache ist nach Angaben der Sicherheitsdirektion Oberösterreich vorerst völlig unbekannt. Ebenso unklar ist die Ursache für einen Brand in einem erst vor Kurzem renovierten Restaurant in Jenbach im Tiroler Bezirk Schwaz: Auch dort wurden zwei Personen verletzt.

Das Feuer war kurz nach 4.00 Uhr morgens ausgebrochen. Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, standen bereits Teile des Gebäudes in Vollbrand. Die beiden Bewohner wurden mit einer Leiter vom Balkon gerettet. Der Dachstuhl des Hauses stürzte teilweise ein, die Schadenshöhe war zunächst noch nicht abschätzbar.

Brand auch in Tirol
Beim Brand eines neu renovierten Lokals in Jenbach im Tiroler Bezirk Schwaz sind am Montag gegen 1.30 Uhr zwei Mieter darüberliegender Wohnungen verletzt worden. Die Feuerwehr stand mit 60 Mann im Einsatz. Die Brandursache war zunächst nicht bekannt. Die Feuerwehr war nach starker Rauchentwicklung aus dem im Erdgeschoß untergebrachten Restaurant alarmiert worden.

Die beiden Verletzten wurden ins Krankenhaus Schwaz gebracht. Das in den vergangenen Wochen um etwa 50.000 Euro renovierte Lokal brannte komplett aus. Am Montagvormittag waren Brandermittler der Polizei an Ort und Stelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.