Fr, 21. September 2018

Pech für Bankräuber

10.10.2008 15:17

Nach kurzer Flucht ist Alarmpaket hochgegangen

Am Donnerstagnachmittag hat ein Räuber eine Filiale der Volksbank in Wieden überfallen und flüchtete. Das Pech für den Mann war, dass schon nach wenigen Fluchtmetern das Alarmpaket zwischen den erbeuteten Scheinen explodiert ist. Der Täter ließ daraufhin Geld und Waffe auf der Straße zurück.

Zu dem Überfall kam es etwa um 16.50 Uhr. Der unmaskierte Mann marschierte mit einem Revolver in die Bank auf der Wiedner Hauptstraße, sagt Gerhard Haimeder, Leiter des Kriminalkommissariats Zentrum-Ost. Mit den Worten "Geld her! Überfall!" verlangte er an der Kassa Beute, die er in einem mitgebrachten Plastiksackerl verstauen ließ. Anschließend ergriff der etwa 1,60 bis 1,70 Meter große Täter die Flucht und bog nach wenigen Schritten in die Fleischmanngasse ab. Dort explodierte nach rund 100 Metern das Alarmpaket.

Möglich sei, dass der Räuber vor seiner Flucht in der Bank Pfefferspray versprüht habe, erklärte Haimeder. Dafür würde der Geruch in dem Gebäude sprechen. Verletzt wurde allerdings niemand.

Die Fahndung nach dem Täter lief am Donnerstagabend noch. Laut Augenzeugenbeschreibung trug der Kriminelle während des Überfalls ein dunkles Shirt mit einem auffälligen Emblem, dass einem Vogel ähnelte. Bekleidet war der Mann außerdem mit einer roten Schirmkappe mit weißen Seitenstreifen, blauen Sportschuhen mit hellen Sohlen sowie dunkler Jacke und Hose.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.