Mi, 22. August 2018

Regierungspläne

10.10.2008 10:18

Krsko ausbauen und zweisprachige Ortstafeln

Die künftige slowenische Mitte-Links-Regierung will im Atomkraftwerk Krsko (Bild) einen zweiten Reaktorblock errichten und die Betriebszeit des bestehenden verlängern. Landeshauptmann Haider bezeichnet diese Pläne als „gezielte Provokation unseres Nachbarn“. Auch die Aufstellung von zweisprachigen Ortstafeln in Kärnten ist weiterhin ein Thema.

Zwar bekennt sich die künftige Regierung zum Ausbau alternativer Energieformen wie der Sonnenenergie, ohne Atomkraft werde es aber nicht gehen. "Eine stabile Energieversorgung in Slowenien ist langfristig nicht ohne Atomenergie möglich. In diesem Rahmen werden wir in eine Verlängerung der Betriebsdauer des AKW Krsko (Anmerkung: diese endet im Jahr 2023) und den Bau eines zweiten Blocks in Krsko investieren", heißt es in dem Vertragsentwurf wörtlich.

"So sehr kann man sich auf Slowenien verlassen"
Dazu Haider: "Das ist ein doppelt unfreundlicher Akt, nachdem Slowenien bei den EU-Beitrittsverhandlungen zugesagt hatte, Krsko in absehbarer Zeit zu schließen und sich nach Alternativen bei der Energieversorgung umzuschauen. Das war eine Bedingung für die Zustimmung Österreichs zum slowenischen EU-Beitritt. So sehr kann man sich auf Slowenien verlassen.“

Zweisprachige Ortstafeln gefordert
Ein eigenes Kapitel ist dem Verhältnis der Regierung zu den slowenischen Minderheiten im Ausland gewidmet. Darin pochen die künftigen Koalitionspartner unter anderem explizit auf eine Aufstellung der vom Verfassungsgerichtshof verlangten zweisprachigen Ortstafeln in Kärnten. "Wir haben uns entschlossen, darauf zu beharren, dass alle Verpflichtungen Österreichs, Italiens und Ungarns gegenüber der slowenischen Volksgruppe in diesen Staaten konsequent erfüllt werden. (...) in Österreich betrifft dies die Erfüllung von Artikel 7 des österreichischen Staatsvertrags und der Entscheidungen des österreichischen Verfassungsgerichtshofs zu den zweisprachigen Ortstafeln (...)." Mit konkreten Maßnahmen soll zudem die Rolle der Volksgruppen bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit Sloweniens mit seinen Nachbarstaaten gestärkt werden.

"Keine Ansprüche aus dem Staatsvertrag"
Jörg Haider stellte dazu neuerlich fest, dass Slowenien nicht als Nachfolgestaat Jugoslawiens gilt und keine Signatarmacht ist. "Somit kann Slowenien auch keine Ansprüche aus dem Staatsvertrag stellen. Die Einmischung in der Kärntner Ortstafelfrage ist ein untauglicher Versuch. Aber offenbar bekommen wir wieder eine slowenische Regierung, die durch Streit mit den Nachbarn, von ihrer inneren Schwäche ablenken will."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.