Mi, 26. September 2018

Drei-Euro-Fusel

09.10.2008 17:41

Diebin wollte Richter mit billigem Wein bestechen

Eine 54-jährige Wienerin ist am Donnerstag im Wiener Straflandesgericht zu einem Jahr Haft, davon vier Monate unbedingt, verurteilt worden. Nachdem die pensionierte Akademikerin wieder einmal bei einem Ladendiebstahl erwischt worden war, hatte sie den vermeintlich zuständigen Richter besucht, um - so ihre Hoffnung - bei diesem die Niederschlagung ihres Verfahrens zu erwirken. Zu diesem Zweck überreichte sie ihm am Ende des Gesprächs auch eine Flasche Wein. Die Folge: Schuldspruch wegen versuchter Anstiftung zum Amtsmissbrauch und Diebstahls. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Da es sich dabei um keinen edlen Tropfen, sondern um ein Getränk Marke "Billigsdorfer" handelte, meinte die Verteidigerin, liege in keinesfalls ein Bestechungsversuch vor. "Ich glaube nicht, dass man mit einer Flasche im Wert von drei Euro bei einem Richter etwas bewirken kann", sagte die Anwältin. Die Angeklagte selbst versicherte dem Schöffensenat (Vorsitz: Sonja Weis), sie habe dem Herrn Rat lediglich eine "vorweihnachtliche Aufmerksamkeit" zukommen lassen wollen: "Dass diese Flasche eine Bestechung war, hat sich die Staatsanwaltschaft ausgedacht!"

Aus "unverschuldeter jahrelanger Not" zur Diebin geworden 
Die Akademikerin weist immerhin neun Vorstrafen auf. Den Großteil davon machen Ladendiebstähle aus. Sie sei keine Kleptomanin, sondern aus "unverschuldeter jahrelanger Not" zum Stehlen gezwungen gewesen, gab die 54-Jährige zu Protokoll. Die Pensionsversicherungsanstalt habe ihr jahrelang die ihr zustehende Berufsunfähigkeitspension nicht ausbezahlt.

Am 6. Dezember 2007 wurde sie in einer "Spar"-Filiale erwischt, als sie mit Schokolade, Biodatteln und einem Löffel im Gesamtwert von 11,55 Euro ohne zu zahlen das Weite suchen wollte. Dabei war die Frau erst drei Wochen zuvor im Bezirksgericht Innere Stadt wegen Diebstahls verurteilt worden. Da sie offenbar befürchtete, nun als Rückfallstäterin angesichts ihres deutlich getrübten Vorlebens im Gefängnis zu landen, versuchte sie, Kontakt zu jenem Bezirksrichter herzustellen, der zuletzt gegen sie verhandelt hatte. Sie machte seine Handynummer ausfindig, doch der Richter legte umgehend auf. Daraufhin besuchte sie ihn am 19. Dezember in seinem Büro.

Richter gefragt, ob man da nicht "was machen" kann...
"Das halte ich für völlig normal", stellte die 54-Jährige fest. Sie habe den Juristen gefragt, "ob man nichts machen kann". Sie sei immerhin sehr krank: "Es wäre völlig legal gewesen, das Verfahren aufgrund meiner schweren Krankheiten einzustellen!" Den Wein habe sie mitgebracht, "weil mir der Richter bei der Verhandlung sympathisch war und ich ihm zu Weihnachten eine Freude machen wollte".

Der Beschenkte hatte damit keine. Im Gegenteil: "Das hat mich furchtbar aufgeregt, weil ich so was noch nie erlebt habe! Und ich bin seit 1975 Richter! Ich bin eh berüchtigt dafür, dass ich mich so aufrege!" Die Frau habe angedeutet, ob man ihren Akt nicht "verschwinden" lassen könne, berichtete der Richter im Zeugenstand. Darauf habe er sie des Raumes verwiesen, einen Aktenvermerk angelegt und Anzeige erstattet.

Urteil nicht rechtskräftig
Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die wegen versuchter Anstiftung zum Amtsmissbrauch und Diebstahls schuldig gesprochene Mittfünfzigerin erbat Bedenkzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.