Sa, 18. August 2018

Mehrmals gezündelt

09.10.2008 17:38

17-jähriges Mädchen legt im Elternhaus Feuer

Ein 17-jähriges Mädchen hat im oststeirischen Bezirk Weiz in der Nacht auf Dienstag ein Feuer im Einfamilienhaus ihrer Mutter gelegt (Foto). Die Minderjährige dürfte bereits zuvor zweimal gezündelt haben. Verletzt wurde dabei niemand, es entstand ein Gesamtschaden von rund 35.000 Euro. Als Motiv vermutet die Polizei familiäre Probleme.

Montagnacht brannte es zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen im Einfamilienhaus der 42-jährigen Frau. Diesmal in einem Zimmer im ersten Stock des Hauses. Gegen 1.00 Uhr wurde die Hausbesitzerin von den Hilferufen ihrer 17-jährigen Tochter geweckt. Der Brand wurde von der Feuerwehr rasch gelöscht, dennoch entstand ein Schaden von 30.000 Euro. Ermittler des Landeskriminalamts Steiermark und ein Sachverständiger der Landesstelle für Brandverhütung stellten eindeutig Brandstiftung fest.

Wäsche angezündet
Bei der Vernehmung gestand dann die 17-Jährige, Wäsche in einem Kleiderkasten angezündet zu haben. Sie habe aber nicht damit gerechnet, dass sich das Feuer so rasch auf das Zimmer ausbreite. Die Polizei geht davon aus, dass das Mädchen keinen großen Schaden anrichten und niemanden gefährden wollte.

Bereits dritter Brand im Haus
Zwei frühere Brandlegungen bestritt das Mädchen. Ende August hatte es im Heizraum des Einfamilienhauses gebrannt. Die im Nebenhaus wohnende Großmutter entdeckte den Brand und verständigte die Feuerwehr. Es entstand ein Schaden von rund 5.000 Euro. Der dritte Vorfall ereignete sich Ende September. Die elfjährige Schwester des Mädchens wollte gegen 6.30 Uhr auf die Toilette gehen, die Tür war allerdings versperrt. Als die Mutter aufschloss, entdeckte sie, dass die Schmutzwäsche brannte. Da das Feuer rasch ohne Hilfe der Feuerwehr gelöscht werden konnte und nur sehr geringer Schaden entstand, meldete sie die Sache nicht den Behörden.

17-Jährige festgenommen
Das Motiv für die Tat dürfte im familiären Umfeld des Mädchens zu finden sein, vermutete die Polizei am Mittwoch. Die Mutter ist alleinerziehend, der Vater kam vor ein paar Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die 17-Jährige wurde festgenommen und in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht. Vermutlich wird eine psychologische Betreuung notwendig sein, so die Exekutive.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Justins vorne
Diese Stars sollen gut bestückt sein
Stars & Society
Nebenhöhlenentzündung
Verstopfte Nase auch im Sommer
Gesund & Fit
Vergessen und teuer
Wirklich wahr: Bund betreibt Skiverleih
Österreich
Auch Cobra im Einsatz
Kneissl-Hochzeit: Ausnahmezustand in Weinbergen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.