Mi, 15. August 2018

Kampf den Drogen

09.10.2008 11:27

Drogenring von Wiener Ermittlern ausgehoben

Einen großen und sehr aktiven Drogenring haben Ermittler in Wien ausgehoben. Die Fahnder des Kriminalkommissariats West (Gruppe Wolfgang Hottowy) stellten 31 Kilo Heroin und fünf Kilogramm Kokain im Straßenverkaufswert von mindestens drei Millionen Euro sicher. 24 Personen sind in Haft, ihnen wurde der Schmuggel und Handel von weiteren mindestens 100 Kilogramm Heroin und Kokain mit einem Straßenverkaufswert von mindestens zehn Millionen Euro nachgewiesen, berichtete Oberstleutnant Georg Rabensteiner.

Die Ermittlungen begannen bereits Ende 2007. Die Fahnder enttarnten nach aufwendigen Ermittlungen einen Drogenring, der in großem Stil Heroin und Kokain aus zahlreichen Ländern - unter anderem Brasilien, Bolivien oder Spanien - meist via Niederlande und Deutschland importierte und in Österreich in Umlauf brachte. Dabei wurden zunächst professionell präparierte Fahrzeuge benutzt.

Bastelfreudige Drogenschmuggler
"Die Drogen waren in umgebauten Reservereifen oder direkt in den Autos versteckt. Auch Ölkanister hatten die Verdächtigen präpariert", sagte Rabensteiner. Die Drogen selbst waren eingeschweißt. Auf diese Art kamen zunächst Lieferungen bis zu zehn Kilo ins Land, die an die Verteiler gingen. Neben Wien wurde unter anderem die Szene in Graz und Dornbirn beliefert. Nachdem die Ermittler die ersten Ladungen aus dem Verkehr gezogen hatten, stiegen die Schmuggler auf sogenannte Bodypacker um, die in vielen Fällen über Ungarn einreisten und die Drogen in ihrem Körper transportierten. "Das Problem ist nur, dass Bodypacker teurer sind, weil sie weniger mitnehmen können", erläuterte der Oberstleutnant.

Kuriere aus aller Welt
Geliefert wurde nur, wenn Bestellungen in ausreichendem Maß zusammengekommen waren. Diese sammelten die meist nigerianischen Großverteiler ein. Wenn auch das Geld beisammen und überwiesen war, wurde ein Kurier auf die Reise geschickt. Die Schmuggler waren sowohl Schwarze als auch Weiße aus mehreren Ländern. "Zuletzt war es eine Polin, die mit 4,5 Kilo kam. Auch Deutsche und Belgier wurden erwischt", sagte Rabensteiner.

Erste Verhaftungen schon Anfang des Jahres
Die Ermittler spürten die Schmuggler auf und observierten sie meist bis zur Übergabe. Dann schlugen sie zu und machten auf diese Weise sowohl die Kuriere als auch die Verteiler dingfest. Die Geschäfte wurden in Lokalen und Callcentern sowie in Wohnungen abgewickelt. Die ersten Verdächtigen wanderten laut Rabensteiner bereits zu Jahresbeginn hinter Gitter, sie wurden teilweise schon verurteilt.

Detail am Rande: Einer der nigerianischen Großverteiler wurde laut Rabensteiner schon im Jahr 1999 bei der "Operation Spring" festgenommen und damals auch verurteilt. Jetzt wurde er erneut erwischt, allerdings unter einem anderen Namen. Wiedererkannt wurde er anhand der Fingerabdrücke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.