Mi, 15. August 2018

Ohren auf!

08.10.2008 14:15

Frauenstimme an fruchtbaren Tagen höher

Wie eine Studie der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA) zeigt, sprechen Frauen an ihren fruchtbaren Tagen mit einer höheren Stimme. Das haben Tests mit 69 Studentinnen und Mitarbeiterinnen der amerikanischen Universität gezeigt. Besonders deutlich war die Veränderung der Stimme demnach an den beiden Tagen vor dem Eisprung, der fruchtbarsten Zeit im Monatszyklus, wie die Forscher Gregory Bryant und Martie Haselton im britischen Fachjournal "Biology Letters" berichten. Eine höhere Stimmlage gilt gewöhnlich als attraktiver.

Verschiedene Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass Frauen während ihrer fruchtbaren Tage meist attraktiver wirken. So ist etwa bekannt, dass sich die Hautfarbe bei Frauen zur Zeit des Eisprungs etwas aufhellt, weiche Körperteile wie Brüste, Ohren und Finger symmetrischer werden und Männer Gesicht sowie auch den Körpergeruch einer Frau während deren fruchtbarer Phase anziehender finden. Die jüngste Untersuchung sehen die Forscher nun als Beleg dafür, dass der Eisprung auch die weibliche Stimme verändert.

Höhere Stimmlage nur bei ganzen Sätzen
Für die Studie hatten die Kalifornier den Eisprung der Probandinnen im Alter von 18 bis 39 Jahren mit Hormontests gemessen. An Tagen hoher und niedriger Fruchtbarkeit wurden ihre Stimmen aufgenommen. Die Frauen sprachen dabei den Satz "Hi, I'm a student at UCLA" (Hallo, ich bin Studentin an der UCLA) und Vokale wie "E", "A" und "O". Nach Auswertung der Tonfrequenzen schlug sich die Fruchtbarkeit der Sprecherin nur bei dem ganzen Satz in der Stimmlage nieder, nicht aber bei den einzelnen Vokalen. Daraus schließen die Forscher, dass die weiblichen Stimmsignale vor allem in geselligen Situationen Gehör finden.

Dass - männliche wie weibliche - Probanden die Stimme von Frauen an deren fruchtbaren Tagen tatsächlich schöner finden, hatte bereits ein Versuch von Wissenschaftlern der State University of New York in Albany gezeigt. Die im Juni vorgestellte Studie hatte jedoch die genauen Ursachen dafür nicht untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.