Di, 21. August 2018

25 Jahre lang

08.10.2008 22:03

Landwirt soll Knecht wie Sklaven gehalten haben

Schwere Anschuldigungen gegen einen Bauern in der Obersteiermark: Der Landwirt soll einen heute 55-jährigen Knecht 25 Jahre lang regelrecht ausgebeutet haben. Laut Sachwalter habe der geistig Zurückgebliebene von früh bis spät für lächerliche 30 Euro im Monat auf dem Bauernhof wie ein "Sklave" schuften müssen.

Zudem soll der Knecht bei den Behörden sogar als Pächter des Bergbauernhofes angegeben worden sein, um so EU-Förderungen zu kassieren. Der beschuldigte Bauer sieht den Sachverhalt allerdings anders. In einem ORF-Interview erklärte er: "Der Alois (Name geändert) hat immer wie ein Kind in unserer Familie mitgelebt. Selbstverständlich sind wir für Kost und Logis sowie für die nötige Bekleidung aufgekommen."

430.000 Euro Entgeltansprüche
Außerdem habe man sich um Zahnarztbesuche, Fußpflege etc. gekümmert. Die Landarbeiterkammer bleibt aber bei ihren Anschuldigungen und hat für die vergangenen Jahre für den betroffenen Knecht Entgeltansprüche von 430.000 Euro errechnet.

Laut Sachwalter wurde der Mann, der übrigens auch den Traktorführerschein besitzt, schmalos ausgenützt, da er außer Sonntagnachmittag immer arbeiten musste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.