Fr, 21. September 2018

Grausamer Unfall

07.10.2008 16:58

Taucher im Attersee explodierte die Lunge

Aus 70 Meter hat sich ein Taucher (38) in einer Minute an die Attersee-Oberfläche geschossen, Montagabend wurde wie in einem Großteil unserer Ausgabe berichtet die Leiche des Deutschen gefunden. Seine Lunge war durch den raschen siebenfachen Druckanstieg explodiert.

Künftig gibts Kontrollen für Tieftaucher im Attersee. Mit High-tech-Ausrüstung aber alleine war der Gelsenkirchner um 10 Uhr bei der Schwarzen Brücke eingestiegen. Er hat sich auf 86 Meter gleiten lassen, dann Probleme bekommen, denn der an Bronchitis leidende Ralf Kunze pendelte laut Tauchcomputer 20 Meter auf und ab, ehe er soviel Luft ins Jacket pumpte, dass er unkontrolliert an die Oberfläche gezogen wurde. Den Druckabfall hielt die Lunge nicht aus. Erst um 18.45 Uhr zeigte ein Taucher an, dass ein verlassenes Auto mit Behindertenausweis bei der Schwarzen Brücke stand  um 20.45 Uhr wurde dann die Leiche am Atterseeufer gefunden.

Nachdem vier der heuer sechs Tauchtoten im Attersee zu beklagen waren, zielt Landesrat Josef Stockinger auf Tieftaucher bei der Schwarzen Brücke: Anmeldung von Tauchgängen unter 40 Meter bei Tauchschule oder Polizei, Bergeversicherung, Kontrollen und Strafen. Sollten sich Unfälle an anderen Stellen häufen  etwa am Gosausee, wo ein deutsches Duo am Sonntag in 60 Meter Tiefe verunglückt war , werden die Maßnahmen ausgeweitet.

Interview siehe Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.