Mi, 19. September 2018

Den Hut genommen

07.10.2008 14:39

Kabeg-Aufsichtsratschef Strutz geht

Um einer drohenden Abwahl in einer Sitzung der Landesregierung zu entgehen, hat BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz am Dienstag sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender der Kärntner Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft (Kabeg) zurückgelegt und verlässt auch den Aufsichtsrat. Als neues AR-Mitglied wurde von den Orangen BZÖ-Klubchef Kurt Scheuch nominiert. Ein neuer Aufsichtsratsvorsitzender soll bei den nächsten Sitzung bestimmt werden.

Erst Mitte September war der umstrittene Kabeg-Vorstand Dieter Mandl von seinem Posten abberufen worden. Sowohl SPÖ als auch ÖVP hatten aber auch die Abberufung von Strutz gefordert. Dessen Abwahl hätte in der Regierungssitzung am Dienstag erfolgen sollen. Noch vor einer Abstimmung wurde jedoch ein Schreiben vorgelegt, in dem Strutz den Verzicht auf seine Ämter bekanntgab.

ÖVP will Experten als neuer Aufsichtsrats-Chef
ÖVP-Chef Josef Martinz kündigte an, auf einen der beiden Sitze seiner Partei im Aufsichtsrat verzichten zu wollen, wenn dafür ein "unabhängiger Experte" als Aufsichtsratschef installiert werde. Wer dieser Fachmann sein soll, blieb vorerst aber sein Geheimnis. Für SPÖ-Chef Reinhart Rohr ist ein Experte "vorstellbar". Weniger Freude mit dem Vorschlag hatte Landeshauptmann Jörg Haider (B), für den alle im Aufsichtsrat ein Experten seien. "Jeder, der von einer Partei entsandt ist, ist nicht automatisch eine Dumpfbacke", meinte der BZÖ-Politiker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.