Di, 21. August 2018

Scharf geknipst

07.10.2008 11:10

Das ist das schärfste Bild von Jupiter

Astronomen haben mit dem "Very Large Telescope" der ESO (European Southern Observatory) den Jupiter anvisiert und so das schärfste Bild des Gasriesen gewonnen, das je von der Erde aus gemacht wurde. Ermöglicht hat diese Rekordbeobachtung eine neue Technik, mit der man die durch die Atmosphäre der Erde verursachte Unruhe aus den Bildern noch besser herausfiltern kann. Das Verfahren der sogenannten adaptiven Optik wird schon seit längerer Zeit verwendet, um bei Beobachtungen von der Erde aus die Störungen der Erdatmosphäre aus den Beobachtungsdaten herauszukorrigieren. Auf diese Weise kommt man mit den großen Teleskopen schon an die Bildqualität des Weltraumteleskops Hubble heran.

Entscheidend bei der adaptiven Optik ist, dass man parallel zum eigentlichen Beobachtungsobjekt einen Referenzstern anvisiert, um so eine sichere Basis für die Korrektur zu haben. Dieses Verfahren stößt aber bei der Beobachtung von sehr großen Bereichen am Himmel an seine Grenzen. Genau da setzt der neue "Multi-Conjugate Adaptive Optics Demonstrator" (MAD) an: Statt eines Referenzsterns kann dieser zwei oder noch mehr Objekte anvisieren und so auch bei Beobachtungen von 30-mal größeren Bereichen am Himmel korrigierte Daten liefern. Die aktuellen Bilder des Gasriesen Jupiter zeigen die Leistungsfähigkeit des neuen Verfahrens.

Zwei Stunden lang beobachtet
Mit MAD haben die Astronomen Mitte August für nahezu zwei Stunden den Jupiter beobachtet. Mit einer herkömmlichen adaptiven Optik, bei der ein Jupitermond als Referenzobjekt verwendet wird, ist diese lange Beobachtungszeit nicht möglich, weil sich der Mond in dieser Zeit zu weit vom Planeten entfernt. Auch Hubble hat mit so langen Beobachtungen Probleme: Das Weltraumteleskop kann Jupiter nicht länger als etwa 50 Minuten anvisieren, da es sich um die Erde dreht und diese so regelmäßig zwischen Jupiter und Hubble gerät.

Durch die Beobachtungen im infraroten Bereich des Lichtes entdeckten die Astronomen, dass sich eine Art Dunstschleier, der 16.000 Kilometer breit über der Äquatorregion liegt, im Vergleich zu Beobachtungen aus früheren Jahren deutlich verändert und nach Süden verschoben hat. Diese Verschiebung könnte mit den planetenweiten Turbulenzen im vergangenen Jahr zu tun haben, die auch zu Veränderungen in der Wolkenstruktur des Jupiters geführt hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nein! Einfach nein!“
Alec Baldwin entsetzt über sexy Pic seiner Tochter
Stars & Society
Caritas schlägt Alarm
Jeder fünfte Schüler ist von Armut bedroht
Österreich
Ärger vermeiden
Hitze-Sommer: Heiße Debatte um Klimaanlagen
Bauen & Wohnen
Vorfreude auf Klum
Vorarlberger Artisten proben für Show-Sensation
Stars & Society
„Unvergesslich“
Seheerans Audienz bei Zlatan: Genie trifft Gott
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.