Di, 21. August 2018

Nach "Terroralarm"

07.10.2008 18:37

Übungsgranate war harmlose Dekoration

Die Herkunft jener Übungsgranate, die einen Polizeieinsatz in einer Volksschule in Favoriten ausgelöst hat, ist geklärt. Ein neunjähriger Bub hatte die vermeintliche Waffe aus der Wohnung eines Freundes mitgenommen. Es handelt sich dabei um einen Handgranatenkörper ohne Sprengstoff mit dem abgebrannten Zünder einer Übungsgranate. Das Kind hat das "Metallei" ohne böse Hintergedanken mit in die Schule genommen und während des Unterrichts damit gespielt. Es gab einen Riesenwirbel, sogar Terrorexperten rückten an.

Als die Lehrerin am Montag gegen 10.30 Uhr auf das vermeintliche Kriegsrelikt aufmerksam wurde, verständigte sie umgehend die Exekutive. Die Experten vom Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung wurden eingeschaltet und fanden schließlich heraus, dass es sich um keine scharfe Waffe handelt.

Die Granate sieht einer echten allerdings täuschend ähnlich. Im Fall einer "Detonation" hätte es laut Exekutive aber nur einen Knall und Rauch, jedoch keinen Schaden gegeben. 

"Metallei" am Flohmarkt gekauft
Der Neunjährige hatte am vergangenen Wochenende seinen Freund in dessen Wohnung besucht: Dort soll das zusammengesetzte Stück bereits seit Jahren als "Dekoration" im Wohnzimmer gestanden sein, hieß es seitens des Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorbekämpfung. Der Vater des Zehnjährigen gab an, das leere "Metallei" vor rund 15 Jahren auf einem Flohmarkt gekauft und den abgebrannten Zünder während seiner Bundesheerzeit im Schmutz gefunden zu haben.

Gerichtliches Nachspiel für Eltern?
Dem Schüler hat die unscharfe Waffe offenbar so gefallen, dass ihm sein Freund das Stück überließ. Ob das Ganze für die beiden Eltern der Buben ein gerichtliches Nachspiel hat, wird sich erst entscheiden.

Die Mitschüler des neunjährigen Buben können bei Bedarf jedenfalls psychologische Betreuung in Anspruch nehmen, hieß es seitens des Stadtschulrates. Die Schule sei mit dem Ganzen "sehr rational" umgegangen, von der Abnahme der Granate über die Verständigung der Polizei bis zur Kommunikation mit den Kindern sei offenbar alles gut abgelaufen. Der Vorfall werde aber wohl noch weiter besprochen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.