Di, 14. August 2018

Antrittsbesuch

06.10.2008 19:45

"Interessantes Gespräch" zwischen Pröll & Strache

Das "Vorstellungsgespräch" zwischen dem designierten ÖVP-Obmann Josef Pröll und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist aus Sicht Straches in guter Atmosphäre verlaufen, sagte er im Anschluss an das Treffen. Auch in der ÖVP zeigte man sich zufrieden: "Es war ein interessantes Gespräch", hieß es aus der ÖVP-Zentrale nach der 45-minütigen Unterredung. Den alten "Hooligan-Streit" hat man offenbar beigelegt.

Eine mögliche Regierungszusammenarbeit sei kein Thema gewesen, betonten Pröll und Strache (im Bild bei ihrem TV-Duell im Wahlkampf 2006) nach dem Gespräch: "Es gab weder Vereinbarungen noch Zusagen, auch nicht über weitere Termine", wurde unterstrichen. Über den Inhalt des Gesprächs sei "ansonsten Stillschweigen vereinbart" worden, hieß es von der ÖVP-Seite. Immerhin: Man habe sich "mit der Analyse der nach dem Wahlergebnis eingetretenen Situation befasst" und habe "weiters festgestellt, dass die Regierungsbildung unter diesen Voraussetzungen nicht einfach wird".

Strache hatte indes den Eindruck, dass die ÖVP von ihrer "Ausgrenzung" der FPÖ abgehe und eine "atmosphärische Normalität" einkehre, sagte der FPÖ-Chef. Er bezeichnete den "Antrittsbesuch" Prölls als neuer ÖVP-Obmann als "politische Normalität". Strache hat nach Eigenangaben auch Prölls Hooligan-Sager aus dem Wahlkampf 2006 angesprochen (Pröll hatte die Freiheitlichen im "Hooligans-Sektor" geortet, Anmk.). Pröll habe gesagt, dass das so nicht gemeint sei, was Strache als "Klarstellung" sieht. Strache habe zudem für die FPÖ festgelegt, dass eine Volksabstimmung über eine neue EU-Verfassung "unverzichtbar" sei.

"Atmosphärisch" habe er jedenfalls das Gefühl gehabt, dass trotz des "ÖVP-Bünde-Korsetts" die Ausgrenzung vorbei sein müsse, ortete Strache ein "neues Politkapitel", neue politische Kultur und "Bereitschaft des Miteinander". Man sei "am richtigen Weg".

Kleiner Gesprächs-Marathon für Pröll
In den kommenden Tagen stehen für Pröll weitere Gespräche an: Am Dienstag mit dem BZÖ, voraussichtlich am Donnerstag mit der neuen Grünen Bundessprecherin Eva Glawischnig. SPÖ-Chef Faymann seinerseits wird voraussichtlich nach der Erteilung des Regierungsbildungsauftrags am Mittwoch von sich aus eine Einladung an Pröll aussprechen. Publikum war beim Treffen Pröll - Strache am Montag übrigens ausdrücklich nicht erwünscht: Wegen des regen Medieninteresses hatte die ÖVP noch in der Früh trocken mitgeteilt, der Termin sei "nicht medienöffentlich". Das Treffen wurde vom Café im Museum für Angewandte Kunst ins Parlament auf neutralen Boden verlagert. Kaffee gab es nicht, dafür Orangensaft und Wasser.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.