Fr, 14. Dezember 2018

Massiver Kurssturz

06.10.2008 15:53

ATX fällt auf niedrigsten Wert seit Mai 2005

Die Wiener Börse ist am Montag vor dem Hintergrund der Finanzkrise mit massiven Verlusten in den Handel gestartet. Der ATX fiel bis 9.45 Uhr um 219,84 Punkte bzw. 7,81 Prozent auf 2.596,71 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit Mai 2005. Der ATX Prime notierte bei 1.188,99 Zählern und damit um 7,41 Prozent oder 95,22 Punkte tiefer. In ganz Europa kamen vor dem Hintergrund der neuen Entwicklungen vor allem Banken- und Immobilienwerte stark unter Druck.

Auch in Wien gab es die größten Abgaben bei den beiden Bankschwergewichten. Die Erste Group fiel um 11,41 Prozent auf 34,10 Euro. Raiffeisen International verlor 11,61 Prozent auf 46,67 Euro. Die Vienna Insurance verlor im Frühhandel 10,38 Prozent auf 33,60 Euro.

Immobilienwerte stark bedrängt
Deutlich nach unten ging es auch für viele Immobilienwerte. Immoeast büßte 13,27 Prozent auf 1,96 Euro ein. Immofinanz verlor 9,43 Prozent auf 2,21 Euro. Brisant: Der Vorstandsvorsitzende von Immofinanz und Immoeast, Karl Petrikovics, ist am Montag mit sofortiger Wirkung zurückgetreten und aus den Vorständen der beiden Gesellschaften ausgeschieden. Größere Verluste gab es am Montag auch für CA Immo International, die Aktie fiel um 12,96 Prozent auf 3,56 Euro.

Strabag wegen Deripaska im Gespräch
Die Strabag büßte im Frühhandel 11,03 Prozent auf 22,11 Euro ein. Der bei dem Baukonzern engagierte russische Investor Oleg Deripaska hatte zuletzt angekündigt, dass er sich von seiner Beteiligung am Autozulieferer Magna trennen wird. In Folge machten auch Spekulationen über die Zukunft von Deripaskas Partnerschaft und Beteiligung bei der Strabag die Runde. Auf Deripaskas Engagement bei der Strabag habe dieser Schritt "überhaupt keine Auswirkungen", erklärte ein Strabag-Sprecher bereits am Freitag. Auch eine neue Analyse wurde zur Strabag-Aktie publiziert. Die Deutsche Bank hat ihr Kursziel für das Papier Händlern zufolge von zuletzt 38,40 auf 30 Euro gekürzt.

Schwergewichte mit schwacher Performance
Sehr schwach zeigte sich unter den ATX-Schwergewichten Wienerberger und fiel um 8,07 Prozent auf 16,41 Euro. Der Verbund fiel um 7,15 Prozent auf 39,74 Euro. OMV verlor 5,72 Prozent auf 26,35 Euro. Die Telekom Austria büßte 5,10 Prozent auf 12,29 Euro ein. Die voestalpine verlor 3,59 Prozent auf 19,32 Euro. Die UBS hat ihr Kursziel für die Aktie zuletzt von 60 auf 34 Euro revidiert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Adler disqualifiziert
Stefan Kraft Zweiter der Engelberg-Qualifikation!
Wintersport
„Dunkelrote“ Karte
Quaresma rastet nach Katz-und-Maus-Spiel aus!
Fußball International
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
U-Haft verhängt
Terrorverdacht: Geprügelte Frau verpfeift Gatten
Niederösterreich
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.