So, 19. August 2018

Gandenlos entfernt

05.10.2008 20:17

Stadt schleppt behindernd abgestellte Pkws ab

Die Nichteinhaltung der Fahrbahn-Restbreite von 2,60 Metern ist der Grund für Abschlepporgien in der Innenstadt. Betroffen sind die Rotgasse beim Hohen Markt, die Sonnenfelsgasse und die Bäckerstraße sowie die Ring-Nebenfahrbahnen. Hier baumelten in den vergangenen Wochen 50 Autos am Abschlepphacken.

Jahrelang wurde in den Gässchen das Parken toleriert. Immer wieder kam es zu Beschwerden, weil Einzelfahrzeuge nicht durchfahren konnten und Fußgänger gefährdet wurden. Die „Abschlepp-Aktion“ kostet im günstigsten Fall 269 Euro - die Polizeistrafe beträgt 70 Euro, dazu kommen Abschleppgebühren von 192 Euro und sieben Euro Verwahrungsgebühr pro Tag. Der ÖAMTC appelliert an die Stadt-Verantwortlichen, ausnahmsweise Halteverbotstafeln und Bodenmarkierungen anzubringen. Sie sind zwar laut Gesetz nicht vorgeschrieben, weil die Kenntnis der Fahrbahn-Restbreite von 2,60 Metern bei Führerscheinbesitzern vorausgesetzt wird, würde aber vielen Unannehmlichkeiten ersparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.