Do, 16. August 2018

Nicht spendabel

05.10.2008 20:10

WGKK erstattet 2,87 Euro Behandlungskosten

Ihren Augen nicht zu trauen glaubte Brigitte E., als sie von der Wiener Gebietskrankenkassa ein Schreiben erhielt, dass sie 2,87 Behandlungskosten rückerstattet bekommt. Sie hatte einen Wahlarzt konsultiert und 120 Euro Honorar bezahlt. Genau genommen wurde so nur der Verwaltungsapparat in Bewegung gesetzt.

„Ich finde es lächerlich, als langjährige Beitragszahlerin eine so geringe Summe rückerstattet zu bekommen, während gegen offensichtlichen Missbrauch unseres Gesundheitssystems nichts unternommen wird“, macht Brigitte E. ihrem Ärger Luft. Da der Wahlarzt keinen Kassenvertrag hat, wird das Honorar direkt zwischen Mediziner und Patienten verrechnet. In diesem Fall war es ein Neurologe. Frau E. hat das Recht auf Rückerstattung eines Teils der bezahlten Rechnung. „Wenn dem Patienten die rückerstattete Summe komisch wenig vorkommt, soll er eine bescheidmäßige Aufschlüsselung verlangen“, rät Christoph Reisner, Präsident des Vereins „Wahlärzte Österreichs“ und der Niederösterreichischen Ärztekammer. Er kennt Beispiele aus seiner Orthopädie-Praxis, bei denen Patienten für ein und die selbe Leistung fünf unterschiedliche Rückerstattungsbeträge erhielten. Mit dem Bescheid hat Brigitte E. dann die Möglichkeit, beim Arbeits- und Sozialgericht zu klagen. Wichtig ist übrigens beim Einreichen der Honorarnote an die Krankenkasse, dass erbrachte Leistungen detailliert aufgelistet sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.