Mo, 10. Dezember 2018

Neue "Waffe"

05.10.2008 18:08

Israel: "Superstinkbombe" gegen Protestierende

Angesichts von Vorwürfen, übermäßige Gewalt gegen unbewaffnete Demonstranten etwa im Westjordanland anzuwenden, hat sich Israel eine neue, nicht tödliche, aber zweifellos äußerst wirksame Waffe zugelegt: "Skunk" ("Stinktier") ist eine schmutzig-grüne Flüssigkeit mit der renitente Zivilisten besprüht werden können.

"Stellen Sie sich das Schlimmste vor, das sie jemals gerochen haben", heißt es dazu in einem Bericht des britischen Senders BBC: "Ein erdrückender Mix von verfaulendem Fleisch, seit Wochen ungewaschenen Socken und dem stechenden Gestank eines offenen Abwasserkanals." Der Horror-Geruch haftet dem Besprühten mindestens drei Tage an und lässt sich in dieser Zeit auch durch intensivstes Waschen nicht entfernen.

"Effektiv und völlig organisch"
Der zuständige israelische Polizei-Superintendent David Ben Harosh lobt Skunk, weil es effektiv und dabei völlig organisch sei. Es enthalte keine illegalen Chemikalien oder Substanzen, man könne es sogar trinken. Ben Harosh hofft nun, dass auch ausländische Sicherheitsdienste die israelische Erfindung kaufen werden.

Menschenrechtler hingegen weisen darauf hin, dass die Stinkbombe zwar keine äußeren Verletzungen wie etwa gummiummantelte Stahlgeschoße verursache. Allerdings könnten unbeteiligte Passanten bei einer Demonstration auch etwas von Skunk abbekommen und dann tagelang darunter leiden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.