Sa, 18. August 2018

Raub der Flammen

05.10.2008 15:44

Burgschenke vernichtet: 500.000 Euro Schaden

Die Burgschenke auf der Burgruine Finkenstein bei Villach ist in der Nacht auf Samstag abgebrannt. Das Restaurant wurde völlig zerstört, der Schaden wird auf rund 500.000 Euro geschätzt.

Gegen 3.00 Uhr früh hatte ein Autofahrer Alarm geschlagen, als er den Feuerschein auf der Ruine bemerkte. Bis die Feuerwehren eintrafen, war das Obergeschoß der Holzkonstruktion bereits eingebrochen. Die Feuerwehrleute hatten mit Wassermangel und schlechten Zugangsmöglichkeiten zu kämpfen, insgesamt waren neun Wehren mit 95 Mann im Einsatz.

Die Brandursache war vorerst noch nicht geklärt. Da es in der vergangenen Nacht in Kärnten teils heftige Gewitter gegeben hatte, könnte Blitzschlag der Auslöser gewesen sein. Die Burgschenke ist weit über den Raum Villach hinaus bekannt, da im Sommer auf der Burgruine jährlich eine Serie von Konzerten und Veranstaltungen stattfindet. Die Burgarena selbst, wo die Konzerte stattfinden, war von dem Feuer nicht betroffen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.