Di, 18. Dezember 2018

Goldenes Lavanttal

04.10.2008 15:03

Bergbauprojekt: Firma scheut kein Risiko

Schon im Mittelalter wurden im Lavanttal Erze abgebaut: Nun soll am Fuße des Klippitztörls, wie exklusiv berichtet, wieder Gold geschürft werden. Die Rechte hat sich eine Londoner Firma gesichert, die über ihre "Tochter" in Wien agiert. Und dabei scheut sie kein Risiko: Nur ein Projekt unter Hunderten bringt wirklich Geldsegen! Bilder vom Bergbaugebiet im Lavanttal findest du in der Infobox!

Mehr als 600 Euro werden derzeit auf dem Weltmarkt für eine Feinunze Gold hingeblättert. Das bedeutet, dass ein Kilogramm gut 19.000 Euro wert ist!

Wie denkst du über das geplante Goldprojekt im Lavanttal? Ist es sinnvoll oder nicht? Du kannst am Ende der Story mitdiskutieren!

Und darin liegt auch der Grund, warum derzeit auch kleinere Vorkommen für Investoren wieder lukrativ erscheinen. Bergbauexperte Werner Paar, hat ja nicht nur das Lavanttal ins Visier genommen. Auch in den Hohen Tauern hat sich der Salzburger bereits auf die Suche nach dem Edelmetall gemacht. Paar: "Die Kosten für die Gewinnung des Golderzes sind zwar enorm. Bei dem derzeitigen Weltmarktpreis könnte man aber trotzdem noch mit einem schönen Reingewinn rechnen."

Londoner Firma will Projekt in Kärnten durchziehen
Und obwohl es im Lavanttal notwendig wäre, etwa eine
Tonne Gestein aus der Erde zu holen, um daraus zehn Gramm Gold zu gewinnen, will sich die Londoner Firma "Alpine Metals" nicht von ihrem Vorhaben abbringen lassen. Schon im Frühjahr werden am Fuße des Klippitztörls sieben Bohrer den Untergrund erkunden.

Goldsuche ist ein Risiko
"Natürlich ist die Goldsuche ein Risiko. Von 100 durchgeführten Projekten ist nur eines erfolgreich", so Oskar Winkler. Der Wiener Anwalt ist Bergbau-Bevollmächtiger der Londoner Firma, deren Tochterfirma "Ord-resources GmbH" in Kärnten agiert.

"Das Projekt ist seriös"
Eine Million Euro soll für die Bohrungen in Bad St. Leonhard aufgebracht werden. Der Experte: "Wegen der geringen Erfolgsquote von einem Prozent finden sich solche Investorengruppen, Fonds und Gesellschafter nur in England." Er versichert, dass hinter "Alpine Metals", für die der Salzburger Professer Werner Paar als Geologe wirkt, eine australische Familie steht, die in London lebt und ständig Bergbau entwickelt hat - unter anderem in Südafrika. Winkler: "Das Projekt ist seriös, die Umsetzung dauert Jahre."

von Gerlinde Schager/Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.